Auf den Wegen der Mulde

Zeitsprungtag in Glauchau dreht sich ums Wasser

Glauchau.

Der Zeitsprungtag am 22. September, der im Rahmen der Tage der Industriekultur begangen wird, dreht sich in Glauchau ums Wasser. Die Glauchauer Wirtschaftsförderung bietet die Führung "Glauchau und das Wasser" an, denn das Wasser der Mulde war Grundlage für die Ansiedlung verschiedenster Manufakturen und Industriebetriebe. Glauchau war im 19. Jahrhundert die fünftgrößte Stadt in Sachsen. In vielen Manufakturen wurde gesponnen und gewebt. Färbereien und Appreturen dienten der Textilveredlung und verhalfen den Waren aus Glauchau zu weltweitem Ruhm. Eine Veredlung ohne Wasser war undenkbar. Aus diesem Grund wandeln die Besucher am Zeitsprungtag auf den Wegen des Wassers durch die Muldestadt. Die Stadtführerin Angelika Grau hat Wissenswertes zum Thema zusammengetragen. "Entdecken Sie mit uns das Wasser: Früher als Antrieb und Grundlage der Textilveredlung und Erholungsraum bis heute", wirbt die Wirtschaftsförderung der Stadt. Treffpunkt ist 14 Uhr auf dem Schloßplatz. Die Führung kostet 5 Euro pro Person. Die Organisatoren bitten um Anmeldung per Mail unter info@weberag-mbh.de oder telefonisch 03763 776891. (dog)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...