Bordellchefin muss Strafe bezahlen

Ein Zwickauer Freudenhaus hatte offenbar trotz Lockdowns geöffnet - jetzt wurde die Betreiberin zu einem Bußgeld verurteilt.

Zwickau.

Hat eine Prostituierte in Zwickau am 9. September vergangenen Jahres drei Kunden unerlaubt bedient? Ein Vertreter des Landratsamtes ist davon überzeugt. 250 Euro sollte die Betreiberin eines Zwickauer Bordells daher als Ordnungsstrafe zahlen. Denn das horizontale Gewerbe durfte damals gar nicht nicht öffnen und wenn, dann nur mit Auflagen. Weil die Bordellbesitzerin dieser Strafzahlung widersprochen hatte, kam der Fall am Dienstag vors Amtsgericht Zwickau.

Am 10. September war der Kontrolleur vom Amt gemeinsam mit einer Kripobeamtin in dem Zwickauer Etablissement aufgekreuzt, das von einer Thailänderin und einem Deutschen betrieben wird. Die Mitarbeiter vom Finanzamt warteten so lange vor der Tür. Eine Thailänderin öffnete die Tür und erklärte in gebrochenem Deutsch unter anderem, bereits am Vortag drei Kunden bedient zu haben. Das dafür nötige Hygienekonzept sei allerdings erst am 16. September genehmigt worden.

Laut Amtsgerichtsdirektorin Eva-Maria Ast, die die Verhandlung leitete, besagte die Coronaschutzverordnung zu dieser Zeit, dass Bordelle geschlossen bleiben mussten. Ausnahme: Der Liebesdienst laufe ohne Geschlechtsverkehr und mit genehmigten Hygieneauflagen ab.

Die Bordellbetreiberin, die vor Gericht fehlte und sich von ihrem Anwalt Kay Werthmann vertreten ließ, bestritt, dass am Vortag der Kontrolle drei Kunden bedient worden waren. Vielmehr, so der Anwalt, habe die in den Räumen angetroffene Angestellte lediglich sagen wollen, dass drei Kunden angerufen und Termine vereinbart hätten.

Nach 23 Minuten beendete Strafrichterin Ast die Verhandlung. Ihr lag das vom Gesundheitsamt genehmigte Hygienekonzept vor. Dessen Datum: 16. September 2020. Die Bordellbetreiberin, die keinerlei Vorstrafen hat, muss die vom Landratsamt aufgebrummten 250 Euro zahlen und die Kosten des Verfahrens tragen, entschied das Gericht. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.