Dampfkesselbau: Neun Mitarbeiter erhalten Job

Nach den Kündigungen bringt eine Transfergesellschaft die Betroffenen wieder in Lohn und Brot

Meerane.

Nach den Entlassungen bei der Firma Meeraner Dampfkesselbau haben inzwischen neun ehemalige Mitarbeiter wieder eine Beschäftigung gefunden. Das bestätigte Thomas Schnelle von der in Oberhausen (Nordrhein-Westfalen) ansässigen Transfergesellschaft Gebewe (Gesellschaft für Beschäftigung und Weiterbildung). Weitere sechs Betroffene hätten zwar die mündliche Zusage für eine neue Arbeitsstelle, aber noch keinen Arbeitsvertrag unterschrieben.

"Zum 1. Juli waren 70 ausscheidende Mitarbeiter in unsere Transfergesellschaft eingetreten", erklärte Schnelle, der mit seinem Team zunächst Profile von jedem einzelnen Beschäftigten anfertigte. So wurde nicht nur die Qualifizierung erfasst. Es gehe vor allem darum, "was die Betroffenen selbst wollen". Deshalb kümmern sich bis zu drei Mitarbeiter der Transfergesellschaft in dem in Dennheritz eröffneten Büro um die ehemaligen Dampfkesselbau-Beschäftigten. "Das ist wichtig, weil ab und an Entscheidungen sehr kurzfristig getroffen werden müssen", so der Gebewe-Chef. Außerdem arbeitet die Transfergesellschaft mit immerhin 20 Firmen in und um Meerane eng zusammen. Da allerdings die meisten der ausgeschiedenen Mitarbeiter beim Meeraner Dampfkesselbau eine "gut bezahlte Arbeit" hatten, sei es nicht immer einfach, eine adäquate Arbeitsstelle zu finden. "Es nützt nichts, wenn wir jemanden einen neuen Job versorgen, der wegen des Verdienstes unzufrieden ist und nach Monaten wieder wechselt", so der 60-Jährige. Daher würden sich die Transferberater bei der Vermittlung mehr Zeit als die Agentur für Arbeit nehmen. "Unsere Betreuung ist individueller." Nicht zuletzt empfiehlt die Transfergesellschaft ein Probearbeiten in der neuen Firma.


Ein Jahr lang werden die betroffenen Mitarbeiter in der Transfergesellschaft betreut. In dieser Zeit erhalten sie das sogenannte Transferkurzarbeitergeld, das vom einstigen Arbeitgeber aufgestockt wird. (jwa)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...