Ein Tag, an dem die Tiere die Hauptdarsteller sind

In der Langenberger Einrichtung werden 20 Hunde und circa 50 Katzen betreut. 800 Besucher beweisen großes Interesse.

Langenberg.

Die Mischlingshundeschau ist beim Tierheimfest in Langenberg immer ein besonderer Höhepunkt. Das war auch am Samstag so, als über den Tag verteilt insgesamt fast 800Tierfreunde als Gäste gezählt wurden. 15 Tiere stellten sich zur Mischlingshundeschau den prüfenden Augen der Jury. Letztendlich wurden Pokal, Urkunde und ein Beutel mit Leckerlis an die Gewinner der drei Kategorien - kleine, mittelgroße und große Hunde - ausgehändigt. Die Hunde Amy, Lou und Lisa konnten sich im Finale über ihre Auszeichnungen freuen.

Neben Tombola, Kinderschminken und Ratschlägen von Hundetrainerin Katja Jähn aus Glauchau, lag das größte Augenmerk natürlich auf den Tierheimbewohnern.

Der Tierschutzverein Hohen- stein-Ernstthal ist Träger des Tierheimes Langenberg. Circa 70 Prozent der laufenden Kosten werden über Spenden und Nachlässe finanziert. "Natürlich sind wir über Futter-und Sachspenden dankbar, gern nehmen wir auch Gutscheine von Einkaufsmärkten", sagte Vereinsvorsitzende Susanne Hempel. Der Umgang mit Haustieren habe sich verändert. Immer häufiger würden die Tiere nur noch als Sache gesehen, und dann finde man sie in Internetforen zum Weiterverkauf wieder, sagte Hempel. "Wir haben durchgängig an die 20 Hunde bei uns. Leider geht die Tendenz dabei auch in Richtung Langzeitinsassen." Im Zwei-Schichtsystem betreuen die vier Angestellten und Ehrenamtliche täglich die Tiere. "Man kann schon sagen, dass pro Woche bis zu vier Katzen vermittelt werden. Dafür kommen aber auch bis zu dreimal mehr Tiere in die Station, gerade wenn Katzenbaby-Saison ist. Und dann geht's erst mal in Quarantäne", sagte Hempel. Mit Fördermitteln war es nun möglich, das Dach des Büros und der Quarantänestation neu decken zu lassen. "Generell wollen wir die alte Substanz der Gebäude erhalten und freuen uns über die Sanierungsmöglichkeit. Vor zwei Jahren konnten wir aus eigenen Mitteln eine Station für Kleintiere bauen. Meerschweinchen und Hasen betreuen wir im Moment nicht, aber drei Wellensittiche."

Die maximale Anzahl der Tiere wird vom Veterinäramt bestimmt. Es erfolgen unangekündigte Kontrollen. Mit 40 bis 50Katzen ist die Kapazität erschöpft, wenngleich die Hälfte der zurzeit hier lebenden Katzen Freigänger sind, sagte Hempel.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...