Endlich mal was los am Wochenende

Wer feiern will, muss nach Chemnitz oder Zwickau fahren. Denn für Jugendliche wird in Glauchau wenig geboten. Außer am Freitag: Da ging in der "Bunten Box" die Post ab.

Glauchau.

Missi und Johann sind schon kurz nach sechs da. Die beiden 16-Jährigen schauen sich etwas verlegen um. Sie kennen sonst niemanden an diesem Freitagabend zur "Teeny-Party" in der "Bunten Box" an der Otto-Schimmel-Straße in Glauchau. Gewöhnlich treffen sie sich mit Freunden zu Hause und in ihrer Jungen Gemeinde.

Lange müssen sie aber nicht herumstehen. Randy Bajorat begrüßt alle Jugendlichen, die sich in die Partyhöhle trauen. Der angehende Erzieher absolviert ein dreimonatiges Praktikum in dem Jugendtreff. Eine Party zu initiieren, war seine Idee, da er etwas ähnliches schon einmal in der Stadthalle in Limbach-Oberfrohna erlebt hat.

In der "Bunten Box" gab es so eine Party zuletzt vor ein paar Jahren. "Ich finde es gut, wenn die Jugendlichen nicht immer nur am Handy hängen", sagt der 23-Jährige. Mit Partys kennt er sich aus. Neben seiner Ausbildung legt er als DJ in Clubs auf. Sein Motto: "Musik verbindet."

Als er ans DJ-Pult tritt und die ersten Hits für den Limbo anspielt, bewegen sich etliche der 13- bis 17-Jährige auf die Tanzfläche. Rund 60 Jugendliche treffen an diesem Abend in der "Bunten Box" aufeinander. Sie spielen alkoholfreies Beer Pong und hängen auf den Sofas ab. Gegen zehn Uhr ist Schluss. Bevor alle nach Hause gehen, hängt Sozialarbeiter Christian Unger noch eine Frage an eine Tafel: Soll es die "Teeny-Party" noch einmal geben? Die Mehrheit ist sich einig: auf jeden Fall.

Unger will die Fete noch vor den Sommerferien erneut steigen lassen. Das Event beinhaltet aber zugleich einen Kraftakt für den Träger der Einrichtung, den Christlichen Verein junger Menschen. "Allein könnte ich so eine Party neben meinen sonstigen Aufgaben hier nicht stemmen", sagt Unger. So war er darauf angewiesen, dass sich Praktikant Randy Bajorat um die Organisation und die Werbung kümmert. Dieser würde sich wieder bereit erklären, die Fete in die Hand zu nehmen - auch nach seinem Praktikum in Glauchau.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...