Ferienzeit: Handwerker sind auch in Meeraner Kitas zugange

Wände streichen, Waschbecken installieren, Fußboden verlegen: Die Stadt ist mit mehreren Projekten für die Jüngsten gleichzeitig beschäftigt.

Meerane.

In wenigen Wochen ist es soweit: Voraussichtlich Ende September soll der neue Anbau der Kita "Arche Noah" im Meeraner Gewerbegebiet in Betrieb genommen werden. Davon geht die für das Bauprojekt zuständige Rathausmitarbeiterin Kerstin Götze aus. Nicht nur in den hiesigen Schulen, auch in den Kitas der Kommune sind die Handwerker während der Sommerferien zugange, sagt die Mitarbeiterin des Sachgebiets Bauen.

Die Stadträte hatten das Bauvorhaben Anfang vergangenen Jahres mit der Vergabe der Rohbauarbeiten auf den Weg gebracht. Ein Jahr zuvor flatterte der erforderliche Fördermittelbescheid des Freistaates Sachsen in die Stadtverwaltung. "Über das Programm ,Brücken in die Zukunft', mit einem Fördersatz von 75 Prozent", sagt Götze. Derzeit seien unter anderem die Trockenbauer und Fliesenleger im Anbau zugange. Kita-Leiterin Nicole Rausch zufolge werden knapp 50 Kinder in der Einrichtung betreut. Mit dem Erweiterungsbau können zehn weitere Mädchen und Jungen aufgenommen werden.


Auch in der Kindertagesstätte "Buratino", die ab September vom Verein "Glauchauer Berufsförderung" (GBF) betrieben wird, geben sich die Handwerker weiter die Klinke in die Hand. Nach Dach- und teilweiser Fassadenerneuerung im vergangenen Jahr sind laut Götze derzeit Maler und Fußbodenverleger im ersten Teil des Gebäudekomplexes beschäftigt. "Den haben wir in zwei Bauabschnitte geteilt. Der erste Abschnitt ist fertig, nun geht's mit dem zweiten weiter", so die Rathausmitarbeiterin. Zu tun gebe es genügend: Neben der Heizungsanlage müssten teilweise die Sanitäranlagen erneuert werden. "Und auch alles, was mit dem Brandschutz zu tun hat.". Die Pause, die 2020 eingelegt wird, war nicht geplant. "Das ist vom Fördermittelgeber so gewünscht", so Götze Dafür legen die Bauleute 2021 wieder los. So sind im vorderen Bereich des Komplexes Fenster, Sonnenschutz, Heizung und Sanitäranlagen an der Reihe - und das wiederum bei voller Belegung. Zum Schluss sollen die restlichen Arbeiten an der Fassadendämmung und der Fassade selbst erledigt werden. Insgesamt verschlingt die Sanierung der Kita "Buratino" gut 1,5 Millionen Euro.

Geld wird in diesem Jahr zudem in die Kita "Regenbogen", die ebenfalls von der GBF betrieben wird, gesteckt. Dort steht die weitere energetische Sanierung der Fassaden an. "Nach der Ausschreibung können die Handwerker loslegen und das Vorhaben noch in diesem Jahr abschließen", sagt Götze. Der Fördermittelbescheid sei bereits eingegangen. Wie unter anderem bei der Kita "Sunny Kids" in Glauchau und Kita "Kleine Strolche" in Schönberg erhält auch die Kita "Regenbogen" an der Ringstraße Zuschüsse, die Sachsen im Mai vor allem an Einrichtungen im ländlichen Raum verteilt hat. Die Zuschüsse müssten aber Götze zufolge vom jeweiligen Kita-Träger mit Eigenmitteln untersetzt werden. Bereits 2016 hatten Bauleute eine Fassade an dem Haus auf Vordermann gebracht.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...