Friseure schlagen Alarm: Kinder dürfen nicht in Notbetreuung

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Eine ganze Branche steht vor der Herausforderung, Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen. So geht derzeit ein Salon aus Meerane damit um.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

33 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 29
    8
    Kiki
    28.04.2021

    Ich muss seit Beginn der Pandemie schauen, wie ich meine Kinder unterbringe und da ich im Vogtland wohne, sind meine Kinder schon sehr lange zu Hause. Ich bin einfach nur froh, wenn ich trotz angemeldeter Kurzarbeit arbeiten gehen darf, da muss ich auch irgendwie schauen, wo meine Kinder bleiben.

  • 49
    31
    andy1184
    28.04.2021

    Andere Berufsgruppen haben dieses Problem schon seid Beginn der Pandemie. Wer seine Kinder betreuen muss kann das doch tun. Die Friseure sollten lieber froh sein, ihren Beruf ausüben zu dürfen.

  • 44
    11
    Meitzi
    28.04.2021

    Das Anliegen ist sicherlich dringend, aber mit dem Wörtchen Alarm in der Überschrift sollte man etwas vorsichtiger sein, @FP. Sonst inflationiert der Begriff allzu stark wie bei dem Junge, der immer "Wolf" ruft... ????