Gewerkschaft sieht ein Imageproblem

Gastgewerbe: Zunehmend extreme Arbeitszeiten

Zwickau.

Im Gastgewerbe sind im Landkreis Zwickau aktuell circa 4400 Menschen beschäftigt. Das sagte Volkmar Heinrich, Geschäftsführer der Gewerkschaft Nahrung/Genuss/Gaststätten für die Region Dresden-Chemnitz und beruft sich dabei auf Angaben der Arbeitsagentur. "Allerdings fehlen hier zunehmend Fachkräfte - auch, weil die Branche ein waschechtes Image-Problem hat", ist Heinrich überzeugt. Vor allem immer extremere Arbeitszeiten seien dafür verantwortlich. Zwar gehöre das Arbeiten am Abend oder am Sonntag für Hotelfachleute und Kellner fest zum Job. "Aber in den vergangenen Jahren sind die Schichten deutlich länger und die Erholungszeiten kürzer geworden", so der Geschäftsführer.

Er kritisiert insbesondere die Forderungen, das Arbeitszeitgesetz zu lockern. "Geht es nach dem Deutschen Hotel- und Gaststättenverband, sollen 13-Stunden-Arbeitstage bald zum Normalfall werden. Aber hier steht die Gesundheit der Beschäftigten auf dem Spiel", so Heinrich. Das Arbeitszeitgesetz sieht eine Regelarbeitszeit von acht Stunden täglich vor. In Ausnahmefällen kann sie auf zehn Stunden ausgedehnt werden. (ja)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...