Gräber erzählen Geschichte

Mitte September feiert die Meeraner Grabstätte ihr 150-jähriges Bestehen. Mithilfe von Wandtafeln wird die Geschichte des geschichtsträchtigen Ortes nachgezeichnet.

Meerane.

Am 30. August 1868 ist der erste Mensch auf dem Meeraner Friedhof begraben worden. Es war die Tochter eines Appreturarbeiters. Auch in den darauffolgenden sechs Gräbern wurden Kinder zur Ruhe gesetzt. "Das dokumentiert die hohe Kindersterblichkeit zur damaligen Zeit", sagt Friedhofsverwalter Uwe Horn. Die Namen der Begrabenen sind handgeschrieben in einer Liste festgehalten. Auf dem Friedhof liegt aber noch viel mehr Stadtgeschichte begraben.

Zum 150-jährigen Bestehen der Grabstätte soll Mitte September etwas Licht in diese Historie gebracht werden. Peter Ohl vom Friedhofsförderkreis erarbeitet derzeit acht große Wandtafeln, auf denen die Geschichte des Friedhofs abgebildet ist. So hat er beispielsweise dokumentiert, dass 1000 Meeraner im Ersten Weltkrieg gefallen sind. Die Kriegsgräber befinden sich heute im hinteren Teil des Friedhofsgeländes. Auch von der Friedhofserweiterung aus dem Jahr 1926 tauchen Bilder auf den Schautafeln auf.

Außerdem ist ein historischer Stadtplan von Meerane abgebildet, dem ein Lageplan der Gräber des Friedhofs gegenüber steht. Ohl hat die Gräber berühmter Fabrikantenfamilien mit Nummern versehen. Eine Legende zeigt an, wo sich deren ehemalige Fabriken auf dem damaligen Stadtplan wiederfinden. Zum Jubiläum sollen zudem Schilder direkt an den Grabstätten mit Hintergrundinformationen aufgestellt werden.

Die aufwendige Recherche dieser Informationen beschäftigt Peter Ohl bereits seit Monaten. Dabei hat er zudem die einzelnen Schritte der Sanierung der Trauerhalle auf einer Tafel festgehalten. Bis zum Jubiläum werden die Arbeiten noch nicht abgeschlossen sein. Die Fassade, Fenster und Türen haben die Handwerker zwar schon erneuert. Doch bei der Innensanierung musste die Architektin eine Änderung vornehmen. Der Boden muss wegen heutiger statischer Anforderungen ausgetauscht werden. Diese Arbeiten sollen im kommenden Jahr vollendet werden. Derzeit wartet der Friedhofsförderkreis auf Fördergelder vom Bund. Auf einer Schautafel hat Peter Ohl zudem alle Spender namentlich aufgelistet, die die Sanierung der Friedhofshalle überhaupt erst ermöglicht haben. Ohl erstellt derzeit zudem eine Neuauflage der Festschrift zur Trauerhalle. Die letzte Ausgabe zum 100-jährigen Bestehen der Halle im Jahr 2014 ist bereits vergriffen.

Das 150-jährige Bestehen des Meeraner Friedhofs wird am 14. September um 18 Uhr mit einem Vortrag des Hospizvereins in der Friedhofskapelle eröffnet. Am 15. September sind Führungen sowie ein Gospelkonzert um 17 Uhr geplant. Am 16. September findet ein Festgottesdienst statt.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...