Grafitti verschönern den Wehrdigt

Der Glauchauer Stadtteil Wehrdigt ist um eine Attraktion reicher. An der Wilhelmstraße/Ecke Wasserstraße entstand in den letzten Tagen dieses Wandbild. Die Künstler Markus "Zone 56" Esche (rechts) aus Glauchau und Guido Günther aus Chemnitz haben dieses Werk entstehen lassen. Es zeigt historische und aktuelle Stadtansichten als Collage. Die rote Pinnnadel in der Mitte der Stadtkarte des Wehrdigts zeigt die Stelle an, die daneben im Bild gezeigt wird. Als Silhouette auf der anderen Seite steht eine junge Familie, die den Wehrdigt als den jüngsten Stadtteil symbolisieren soll. Der Stadtteil hat in den letzten 20 Jahren sein Gesicht enorm verändert. Dank des Förderprogrammes "Soziale Stadt" sind mehrere Millionen Euro in den Wehrdigt investiert worden. Alte Fabriken wurden abgerissen, Straßen und Häuser saniert. Der Bürgerverein kümmert sich um das Zusammenleben der Bewohner.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...