Große Lücke an der Steilen Wand

Nach dem Verschwinden der Wohnhausruine soll vorübergehend ein Sichtschutz helfen. Wann der Neubau kommt, ist unklar.

Meerane.

Noch bis Ende des Jahres zieht sich der Abriss des leer stehenden Wohnhauses Steile Wand 64 in Meerane hin. Bisher sollte immer verhindert werden, dass die legendäre Steile Wand eine Baulücke bekommt. Laut einer Stadtsprecherin soll nach dem Abriss der Wohnhausbrache die entstehende Freifläche mit Kies abgedeckt werden. Außerdem soll die Straßenansicht durch einen Sichtschutz geschlossen werden.

Ziel ist es, dort wieder ein Wohnhaus zu errichten. Daran halten Stadtverwaltung und Stadtrat fest. Sobald der Abriss erfolgt ist, sollen die Planungen für das Gebäude beginnen. "Spätestens mit der Debatte um die Fassadengestaltung kommt die Sache in den Technischen Ausschuss und Stadtrat", versprach Rathauschef Lothar Ungerer (parteilos). Die Stadt war nach der Wende in den Besitz des Gebäudes gekommen. 2016 kaufte ein Unternehmer das Haus, plante eine Sanierung. Nachdem das Projekt scheiterte, hat die Stadt das Gebäude in ihren Besitz zurückgenommen. Schon 2014 hatte der Rat mit einem Grundsatzbeschluss geregelt, dass nach dem Abriss ein Neubau entstehen muss.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...