Im Lutherhaus fährt Drosselbart vor

Werdau ist um eine Attraktion reicher: Ein Gastronom macht seine ungewöhnliche Kutschensammlung öffentlich. Damit erhält die Stadt ihr drittes Museum, das privat betrieben wird.

Werdau.

Eine nicht alltägliche Aktion auf dem Gelände des ehemaligen Lutherhauses an der Uferstraße in Werdau hat für neugierige Blicke der Passanten gesorgt. Mithilfe einer im Dachgeschoss des Gebäudes befestigten Stahlkonstruktion wurden nach und nach verschiedene Kutschen in die Höhe gehievt. Das Ganze zog sich über Stunden hin. "Wir haben die erste Etage mit den künftigen Exponaten bestückt", sagt Dietrich Fritzsche, der in dem Gebäude ein privates Museum einrichten will.

Mit dem Vorhaben erfüllt sich der 63-Jährige - er ist Chef des Hotels "Kristall" in Werdau und des Landhotels "Waldperle" in Langenbernsdorf - einen Traum aus seiner Jugend. Ursprünglich stammt Dietrich Fritzsche aus der Landwirtschaft. "Ich kenne die alten Kutschen noch von meinen Großeltern. Auf dem Land besaß einst fast jede Familie so ein Gefährt für unterschiedliche Zwecke." Als er in den 1970er-Jahren als Jugendlicher an einem Straßenrand in Lauterbach eine abgestellte, herrenlose und schrottreife Kutsche entdeckte, wurde quasi der Grundstein für seine Sammlung gelegt. Im Laufe der Zeit kamen weitere Modelle hinzu, die meisten ersteigerte er nach der Wende im Internet. Oftmals war ihm dafür kein Weg zu weit. "Wir sind auch schon in die Niederlande gefahren, um dort eine Kutsche abzuholen." Manchmal half die Mundpropaganda dabei.

Inzwischen besitzt der in Königswalde beheimatete Gastronom gemeinsam mit seiner Frau Birgit nach eigenen Angaben eine der größten Privatsammlungen an Kutschen der unterschiedlichsten Art in Sachsen und will diese in Etappen der Öffentlichkeit zugänglich machen. Dafür hat er das ehemalige Lutherhaus erworben. Die Immobilie mit Grundstück grenzt an das Hotel "Kristall" an und bildet mit dem Objekt inzwischen eine Einheit. "Gästen, die zu uns kommen, zeigen wir auch gern die Kutschensammlung", sagt er.

Mit der Umsetzung seines Vorhabens hat Dietrich Fritsche, der dabei auch von seinen beiden Töchtern Sandra und Yvonne unterstützt wird, im Vorjahr begonnen. Im November waren die Umbauarbeiten im dem einst von der Kirche genutzten Gebäude, das noch immer an der Vorderseite den Schriftzug Lutherhaus ziert, so weit fortgeschritten, dass im Erdgeschoss die ersten 25Kutschen platziert werden konnten. Jetzt sind auch die Arbeiten in der ersten Etage fertig, sodass dort weitere 28 Kutschen aus mehreren Jahrzehnten einen neuen Standort erhalten konnten. "Wir haben das thematisch geordnet. Im Erdgeschoss stehen die noblen Karossen, im ersten Stock die Kutschen, die einst hauptsächlich in der Landwirtschaft im Einsatz waren", erklärt Dietrich Fritzsche.

Noch ist das Projekt nicht abgeschlossen. "Es fehlt beispielsweise die Beschriftung der einzelnen Exponate." Zu jedem einzelnen Stück kann der Sammler eine Geschichte erzählen. Denn bei manchen Exemplaren handelt es sich um ganz besondere Stücke. Dazu gehören beispielsweise das Gefährt, mit dem König Drosselbart im gleichnamigen Märchenfilm unterwegs war, und eine Kutsche aus dem Film "Der Froschkönig".

Doch nicht alle Exemplare, die der Königswalder im Laufe der Jahre zusammentrug, waren in einem guten Zustand. In Polen fand Dietrich Fritzsche einen Restaurator, der die alten, teils schrottreifen Kutschen wieder in wahre Wunderwerke verwandelte. Die Zusammenarbeit besteht noch heute.

Jetzt will der 63-Jährige erst einmal eine Pause einlegen. Dennoch gehen seine Pläne weiter. Als Nächstes soll das Dachgeschoss im Lutherhaus ausgebaut und dort künftig die Schlittensammlung platziert werden. Ein Umbau des Kellers ist ebenfalls geplant - zur Präsentation des Zubehörs der Kutschen.

Mit der Kutschensammlung erhielt Werdau binnen weniger Jahre nach der historischen Sammlung in der Tuchfabrik Ulrich und der Puppenhaus- und Dampfmaschinenmodellsammlung der Familie Kalitzki das dritte private Museum - jedes in seiner Art mit Seltenheitswert in Sachsen und darüber hinaus.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...