Messer-Attacke: Jetzt spricht der Notarzt

Diese Nachtschicht wird Günter Kunze nicht so schnell vergessen. Der Mediziner hat eine brenzlige Situation bei einem Einsatz in Glauchau erlebt und mit seinen Kollegen die Flucht angetreten. Das ist kein Einzelfall.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

66 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 2
    2
    neuhier
    19.01.2021

    @chemnitzmischa: Ich finde ja, es ist wichtig anzugeben, ob es ein Mann ist, da solche Vorfälle in den allermeisten Fällen Männer begehen. Hier wird bei eventuellem gehäuften Auftreten solcher Vorfälle ein gesellschaftliches Problem offenbar, das nicht verschwiegen, sondern gelöst und dazu sachlich und ohne Verallgemeinerung benannt werden muss!

  • 3
    1
    kartracer
    19.01.2021

    Ich halte den Vorgang, für ein fatales Versagen der Notrufzentrale.
    Wenn eine schreiende und tobende Person gemeldet wird, hat dort max. begleitend durch einen Notarzt, eine Polizeistreife aufzutauchen!

  • 1
    2
    chemnitzmischa
    19.01.2021

    Ist doch ganz einfach: Einfach die Wahrheit schreiben. Dann klappts auch mit den Vorurteilen.

    In dem einen Fall (Deutscher ohne Migrationshintergrund) kommen falsche Verdächtigungen gar nicht erst auf, in dem anderen Fall (Deustcher oder Nichtdeutscher mit einem bestimmten konkreten Migrationshintergrund) wird zumindest bei eventuellem gehäuften Auftreten solcher Vorfälle ein gesellschaftliches Problem offenbar, das nicht verschwiegen, sondern gelöst und dazu sachlich und ohne Verallgemeinerung benannt werden muss, um rassistische oder mesnchenfeindliche Instrumentalisierungen zu verhindern.

  • 9
    3
    08393
    08.01.2021

    Es ist doch bei diesem unschönen Vorfall in keinster Weise relevant ob es sich um einen deutschen Mitbürger handelt oder nicht. Soetwas darf nicht vorkommen und gehört unterbunden bzw. sanktioniert. In welcher Form auch immer...
    Vielleicht hat es sich ja auch nicht um einen "Deutschen" gehandelt und man hat es bewusst nicht angegeben. Oder soll man hier dann einfach präventiv schreiben ein "deutscher Mitbürger"? Egal ob es stimmt oder nicht.
    Der Dank hier gilt allen Rettungskräften welche für unser Wohl und unsere Gesundheit im Einsatz sind. Man kann nur hoffen dass solche Vorfälle in unserer Gesellschaft nicht zum Normalfall werden.

  • 3
    9
    Tifi
    08.01.2021

    Es ist unverantwortlich wie hier Spekulationen vorschub geleistet wird.. da schreiben Sie einfach ein 24 jähriger Mann ! Und das ohne den Zusatz " deutscher " oder wenigstens " mit deutscher Staatsangehörigkeit " . So ,dass lehrt die Erfahrung mit Berichterstattung, entsteht ganz schnell ein falscher " Eindruck " . Oder ?

  • 20
    3
    penaum
    08.01.2021

    "weil ein Mieter tobte und schrie", wie so kommt da der Notarzt und nicht die Polizei?