Mit Schwung übern Asphalt

Seifenkisten haben gestern die Jungfernfahrt auf dem neuen Weltmeisterschaft-Asphalt auf dem Sachsenring hingelegt. 76 Vehikel aus der privaten Rennwagenschmiede fuhren in neun Kategorien um den Pokal des Bürgermeisters von Hohenstein-Ernstthal. Das Rennen auf der 500 Meter langen Piste zwischen Nord- und Sachsenkurve war außerdem der Auftakt zum Mitteldeutschland-Cup. Die Piloten bewiesen bei besten Rennwetter einmal mehr, dass beim Seifenkistensport das Alter keine Rolle spielt. Lilly Marlen Käfer (Foto) war mit sechs Jahren die jüngste Teilnehmerin, der Älteste Wolfgang Zschille aus Reinholdshain. Er bringt es auf 80 Lenze und sitzt noch immer in seiner "Silbermöwe 30 - 70". Neben herkömmlichen Kisten alten Stils gab es auch Hightech-Renner wie die schnittige Seitenwagen-Kiste von Hans-Joachim Wittkowsky aus Großräschen, der von der Schwerkraft beschleunigt zusammen mit Anja Kauer aus St. Egidien fuhr. (hpk)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...