Mitnetz macht es spannender

Mit Investitionen von gut 4 Millionen Euro baut der Netzbetreiber unter anderem sein Mittelspannungsnetz im Landkreis Zwickau aus.

Landkreis.

Der Versorger Mitnetz Strom verbaut allein am Umspannwerk Silberstraße im laufenden Jahr 1,3 Millionen Euro. Das teilte das Unternehmen mit. Der Netzbetreiber modernisiert die elektrischen Anlagen im Umspannwerk Silberstraße, um die Qualität und Sicherheit der Stromversorgung in der Umgebung von Zwickau zu verbessern. Das Unternehmen erweitert dabei die Hochspannungsschaltanlage, stellt einen neuen Großtransformator auf und baut eine neue Erdschlusskompensationsanlage für das Mittelspannungsnetz. Die Arbeiten laufen bereits seit September 2019 und werden bis November 2021 andauern. Der Netzbetreiber investiert insgesamt rund 2,3 Millionen Euro. Im Landkreis werden im laufenden Jahr insgesamt rund 4,1 Millionen Euro verbaut.

"Grund für die Arbeiten ist die Spannungsumstellung, die wir im Bereich des Umspannwerkes vorbereiten", sagt Jens-Uwe Schäfer, Leiter der Netzregion Südsachsen bei Mitnetz Strom. "Die Kommunen im Einzugsbereich des Umspannwerkes werden seit Jahrzehnten mit einer Mittelspannung von 10 Kilovolt versorgt. National und international gibt es Bestrebungen, die Spannungsebenen zu vereinheitlichen, mit denen Mittelspannungsnetze betrieben werden. In Deutschland wird die Spannungsebene 20 Kilovolt für Mittelspannungsnetze bevorzugt."

Die Spannungsumstellung vereinfacht den Firmenangaben zufolge den Netzbetrieb, erhöht die Übertragungsfähigkeit der Netze und reduziert die Netzverluste. Voraussetzungen für die Spannungsumstellung sind, das Mittelspannungsnetz und die Anlagen zu verstärken und auszubauen. "Weiterhin sichern wir mit unseren Investitionen im Umspannwerk Silberstraße den Anschluss neuer Kunden im Gewerbegebiet Reinsdorf ab und werden damit den zukünftigen Leistungsanforderungen gerecht", sagt Schäfer.

Bis zum Jahr 2030 will der Versorger große Teile im ländlichen Raum um Zwickau mit der geänderten Mittelspannung von 20 Kilovolt versorgen. Rund 19.200 Kunden sind derzeit angeschlossen. Das Stromnetz der Firma im Landkreis hat nach eigenen Angaben eine Länge von rund 5000 Kilometern.

Weitere größere Projekte der Mitnetz im Landkreis Zwickau in 2020: Kirchberg: Verlegung von rund von rund 420 Metern Mittel- und Niederspannungskabel im Bereich der Leutersbacher Straße und der Karl-Marx-Siedlung, Ersatz der Masttransformatorenstation durch eine Kompaktstation. Kosten: rund 97.000 Euro.

Lichtentanne/Stenn: Umfang: Ersatz von rund 2800 Metern Mittelspannungskabel im Bereich Juri-Gagarin-Straße und Heinrich-Heine-Straße, Ersatz von drei Trafostationen durch moderne Kompaktstationen und fernsteuerbare Trafostation. Kosten: rund 410.000 Euro.

Neukirchen/Pleiße: Ersatz von rund 220 Metern Mittelspannungskabel im Bereich Werdauer Straße und Bosenhofweg. Kosten: rund 29.000 Euro. (kru)

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.