Musik, Musik und noch mal Musik

20.000 Leute haben sich zwischen Leipziger Straße und Schloss amüsiert. Sobald sich die Sonne verzog, füllten sich die Plätze. Die Macher wollen am Konzept, das auf Vielfalt setzt, festhalten. Neues ist aber willkommen.

Glauchau.

Bunt, sehr heiß, friedlich und abwechslungsreich - so lässt sich das diesjährige Stadtfest in Glauchau umschreiben. "Wir sind sehr zufrieden. Trotz der tropischen Temperaturen vor allem am Sonntag sind viele Besucher gekommen", resümiert Oberbürgermeister Peter Dresler (parteilos). Nach Angaben der Stadtverwaltung hat sich die Anzahl der Gäste auf dem Niveau der vergangenen Jahre bewegt. Die Organisatoren gehen von 20.000Gästen aus. "Da wir keinen Eintritt verlangen, müssen wir mit Schätzungen arbeiten", sagt die Stadtsprecherin Bettina Seidel.

"Es gibt viel zu sehen, tolle Musik und alles ist so entspannt", sagt eine junge Mutter, die am späten Samstagnachmittag zwei kleine Kinder im Schlepptau hat. Das kann vor allem die Rathausmitarbeiterin Monika Koop nicht oft genug hören. Die Chefin des Kulturbetriebes Glauchau ist mehr als froh, dass das Konzept für das dreitägige Spektakel erneut aufgegangen ist. "Ob Leipziger Straße, Markt, Nicolaiplatz oder auch Schlosshof - überall gab es etwas Anderes zu entdecken, herrschte ausgelassene Stimmung", sagt Koop, die mit ihrem Team zudem den richtigen Riecher hatte: Die Idee, die Musik und das Gefühl der 1950er- und 1960er-Jahre nach Glauchau zu holen, sei goldrichtig gewesen. "Dafür hatten wir extra vor der Bühne im Hof des Schlosses Forderglauchau einen Tanzboden aufbauen lassen", so Koop. "Der wurde tatsächlich benutzt - sowohl Kinder als auch Erwachsene haben sich darauf ins Zeug gelegt."


Dass es bei dieser Hitze die Mehrheit der Gäste erst am späten Nachmittag in die Stadt zog, verwundert wenig. "Sobald sich die Sonne verzog, kamen die Leute in Scharen", sagt Stadtsprecherin Seidel. Glücklich ist jedoch die Organisatorin darüber, dass "alles friedlich verlaufen ist". Es habe keine Zwischenfälle gegeben. Auch die Händler waren offensichtlich zufrieden. Der Eishändler, der bereits viele Jahre zum Fest kommt und in seinem Wagen gegenüber der großen Bühne quasi Dauerbeschallung hatte, lobte die Kooperation mit der Stadt. "Ich habe alles bekommen, was ich angemeldet habe", sagt der 50-Jährige. Wie viele Portionen Eis er an den drei Tagen verkauft hat, wollte er aber nicht verraten. Nur so viel: Der Job würde sich lohnen. "Es bleibt etwas übrig." René Heber, Inhaber des Geschäfts Spar-Land, brachte derweil Bowle unter die Leute - mit Wein, Wodka und Erdbeeren. "Trotz Hitze haben wir viel verkauft."


Stadtfest-Splitter

Das Geheimnis um ist gelüftet: Jeanette Breitsprecher ist die neue Sächsische Schlossprinzessin. Die 36-jährige Plauenerin wurde am Sonntagnachmittag im Hof des Schlosses Forderglauchau von August dem Starken (verkörpert von einem Schauspieler) und Oberbürgermeister Peter Dresler (parteilos) innerhalb einer feierlichen Zeremonie gekrönt. Damit löst sie nach zweijähriger Amtszeit als Schlossprinzessin ihre Vorgängerin Melanie Schwan ab. Für Breitsprecher steht bereits der erste Amtstermin fest. Am 12. Juli geht es zum Deutschen Königinnentag nach Witzenhausen (Hessen). (sust)

In kleinen aufblasbaren Planschbecken konnten sich zumindest die Jüngsten an dem heißen Festwochenende ein wenig abkühlen. Die Idee dazu hatten die Mitarbeiter des Glauchauer Kulturbetriebes. "Das wurde gut angenommen. Wir hatten die Planschbecken entlang des Festgeländes aufgestellt", sagt Monika Koop vom Kulturbetrieb. Das Team um Koop hält die Idee für die künftigen Stadtfeste sogar für ausbaufähig. (jwa) Schon zum dritten Mal hatte sich ein 31-jähriges Model aus dem Erzgebirge, das den Künstlernamen Meretseger trägt, von Bodypainter und Airbrush-Künstler Sebastian Schindler von Kopf bis Fuß bemalen oder besser gesagt besprühen lassen. Das Ergebnis: ein Seejungfrau. Vor einem Jahr beglückte sie die Festbesucher als Cocktailglas, und davor wiederum als Eistüte. Neben anzüglichen Blicken würden die meisten Festgäste eher neugierig reagieren. "Vor allem Kinder sind begeistert, die wollen alles über Bodypainting wissen." (jwa)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...