Naturalienkabinett: Umbau gerät in Zeitnot

Schon früh hatte sich die Museumsleitung festgelegt: Die Begleitausstellung in Waldenburg wird am 28. November dieses Jahres eröffnet. Doch ganz so sicher ist man sich heute nicht mehr. Und prominenter Besuch erhöht den Druck.

Waldenburg.

Die spannende Frage ist, welche Farbe das Museumsgebäude in Waldenburg am Ende tatsächlich bekommt. Das Haus ist seit mehreren Wochen eingerüstet, gearbeitet wird jedoch nicht. Die Putz- und Farbbefunde werden derzeit ausgewertet. Und gemeinsam mit der Denkmalbehörde wird der Anstrich festgelegt. "Ich bin gespannt, wie das mal aussehen wird", sagt Waldenburgs Bürgermeister Bernd Pohlers (Freie Wähler) und fügt hinzu: "Wenn mir die Farbe nicht gefällt, werde ich das deutlich sagen." Dabei hat das Stadtoberhaupt noch ein ganz anderes Problem: Der Zeitdruck für die Fertigstellung des gesamten Museumsumbau erhöht sich, zumal zur Eröffnung sich der sächsische Ministerpräsident Micheal Kretschmer angesagt hat. Schon im Herbst letzten Jahres legte sich die Museumsleiterin Christina Ludwig fest: Die neue Begleitausstellung, die im sanierten und völlig umgebauten Erdgeschoss etabliert werden soll, wird am Freitag vor dem ersten Advent 2018 eröffnet. Ein ehrgeiziger Plan, in dem ein Rädchen ins andere greifen muss. Doch jetzt ist offenbar Sand in das Getriebe gekommen.

Der Stadtrat von Waldenburg wollte am Dienstag weitere Bauaufträge für die Begleitausstellung vergeben, doch bei zwei Gewerken haben sich keine Unternehmen gefunden, die die Arbeiten ausführen. Das betrifft die Fliesenlegearbeiten und die Fensterverschattung, für die laut Bürgermeister Pohlers nach der Ausschreibung keine Angebote vorlagen. Jetzt will die Stadt Firmen direkt anschreiben. "Wir hoffen, dass wir das kurzfristig auf die Reihe bekommen", fügt er hinzu. Möglicherweise könnte der technische Ausschuss die Arbeiten vergeben, notfalls gehe das auch per Bürgermeisterentscheid. Die anderen Aufträge für die Elektroarbeiten, für die von den Besuchern steuerbaren Vorrichtungen, für die Animationen der historischer Figuren "Fürst Otto Victor I." und "Apotheker Linck" sowie für die Beschaffung dreidimensionaler Tastmodelle für blinde Besucher sind hingegen vergeben worden.

Die neue Begleitausstellung, eine der wichtigsten Investitionen in Waldenburg dieses Jahr, widmet sich dem einmaligen Naturalienkabinett im Obergeschoss. Doch das Konzept und der Aufbau des historischen Naturalienkabinetts erschließen sich nach Angaben des Museums heutigen Besuchern nicht. Die historische Präsentation ist 175 Jahre alt, begleitende Informationen gebe es nicht. Neue, aufregende Erkenntnisse zu einzelnen Objekten würden den Museumsgästen ebenso verborgen bleiben wie Informationen zur Entwicklung des Museums, zum wissenschaftlichen Sammeln in verschiedenen Zeiten und zu den handelnden Personen in den jeweiligen Zeitepochen. Die geplante Begleitausstellung soll das ändern und als eine Art Gebrauchsanweisung für das unter Denkmalschutz stehende Naturalienkabinett dienen. Neben einzelnen Exponaten sind auch 3D-Animationen vorgesehen. Hinzu kommen ein museumspädagogischer Raum und ein Multifunktionsraum. Die Kosten liegen bei etwa 430.000 Euro. An der Finanzierung des Vorhabens beteiligen sich mehrere Partner. Dazu gehören neben der Stadt der Kulturraum Vogtland-Zwickau, das Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst, die Sächsische Landestelle für Museumswesen und die Ostdeutsche Sparkassenstiftung/Sparkasse.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...