Neue Regelung soll 2022 in Kraft treten

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Meerane.

Die neue Hundesteuersatzung in Meerane, die auch eine Erhöhung der Hundesteuer vorsieht, soll am 1. Januar 2022 in Kraft treten. Das teilt Medienreferentin Heike Hönsch mit. Die Stadträte stimmten der Satzung zur Sitzung, die Anfang März stattfand, zu. Damals wurden allerdings von der Stadt keine Details zum Inhalt der Satzung kommuniziert. Das begründet Hönsch mit dem immer noch laufenden Prüf-Prozess. "Erst wenn die Rechtsaufsichtsbehörde den Beschluss nicht beanstandet hat, wird die Satzung öffentlich bekannt gemacht", sagt Hönsch. Die wichtigsten Änderungen: Die Hundesteuer erhöht sich - für den ersten Vierbeiner - von 50 Euro auf 60 Euro im Jahr. Für den zweiten Hund werden 90 Euro (bisher: 80 Euro) fällig. Für den dritten und jeden weiteren Hund beträgt die Steuer nun 120 Euro (bisher: 100 Euro). Höhere Steuern werden für gefährliche Tiere aufgerufen - 462 Euro (bisher: 450 Euro) für den ersten gefährlichen Hund und 942 Euro (bisher: 900 Euro) für jeden weiteren gefährlichen Hund, heißt es im Beschluss des Stadtrates. Die Stadtverwaltung hat aktuell die Haltung von 724 Hunden in Meerane registriert, heißt es aus dem Neuen Rathaus. (hof)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.