Nicht artgerechte Haltung: Behörde schreitet ein

Hundehalter aus Waldenburg wird kontrolliert und erhält Auflagen - Zeugenhinweise dürfen nicht anonym sein

Waldenburg.

Im Fall einer offenbar nicht artgerechten Hundehaltung in Waldenburg ist das Landratsamt Zwickau eingeschritten. Seit längerer Zeit wird nach Auskunft des Veterinäramtes der Hundehalter kontrolliert. "Wegen wiederholt festgestellter Verstöße veranlasste die Tierschutzbehörde Maßnahmen, um die tierschutzrechtlichen Mindestanforderungen durchzusetzen", teilt das Landratsamt mit.

Wenn jemand den Verdacht hat, dass ein Tierhalter seine Tiere nicht artgerecht hält, kann er sich an das Landratsamt wenden. Wie die Behörde mitteilt, sollte der Verdacht verständlich beschrieben werden. Darüber hinaus seien noch Angaben über die Adresse des Anzeigenden, über den Tierhalter, den Standort der Tiere und über die vermuteten Verstöße zu machen. Bilder und Zeugenaussagen seien hilfreich. "Anonyme Anzeigen ohne Beweismaterial werden im Regelfall nicht bearbeitet", betont die Behörde.

In konkreten Fällen könne das Veterinäramt stets nur tierschutzrechtliche Mindestanforderungen durchsetzen, wie sie beispielsweise in der Tierschutz-Hundeverordnung beschrieben sind.

Darüber hinausgehende und möglicherweise seitens der Nachbarn wünschenswerte Verbesserungen von Tierhaltungen können nicht umgesetzt werden, heißt es weiter. (sto)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...