Ortschaftsrat debattiert über Radweg

In den nächsten Jahren könnte die Verbindung zwischen Lipprandis und Gesau ausgebaut werden

Jerisau/Lipprandis.

Im Ortschaftsrat von Jerisau/Lipprandis wird über einen Radweg diskutiert, der entlang der Peniger Straße durch Gewerbegebiet Nordwest führen soll. "Das wäre für alle Radler, die von Lipprandis nach Gesau wollen, eine Erleichterung", sagt zum Beispiel Anke Ulbricht. Es wäre vor allem für die Kinder, die zur Schule wollen, sicherer.

Zwar ist die Peniger Straße derzeit für Autos nicht durchgängig befahrbar, aber wenn die Verbindung von der Boschstraße fertiggestellt ist, sieht das schon anders aus. Dann werden viele Lkw die Straße nutzen. Die Bauarbeiten für die Verbindung haben bereits angefangen. Von Gesauer Seite aus wird die Peniger Straße von den Lkw des Stahlzentrums genutzt.

Sascha Aurich

Aurichs Woche:Der „Freie Presse“-Sonntagsnewsletter von Sascha Aurich

kostenlos bestellen

"Die Peniger Straße wird in Zukunft eine größere Bedeutung bekommen", sagt der Dezernent im Rathaus, Steffen Naumann. Er ist unter anderem mit den Immobilien in der Stadt befasst und damit auch mit den Flächen im Gewerbegebiet. Es werde nicht mehr lange dauern, dann müsse die Peniger Straße ausgebaut werden, denn es siedeln sich weitere Unternehmen an, die angeschlossen werden müssen. Zwar ist der Ausbau der Peniger Straße nicht finanziert, er steht auch nicht im Doppelhaushalt für die Jahre 2019/20, aber die Stadt lässt nach den Worten des Dezernenten das Vorhaben nicht aus den Augen. Naumann: "Wir haben dort eine durchgängige Breite von etwa elf Metern, sodass auch ein Radweg geplant werden kann." (sto)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...