Platz am Ortseingang hat neuen Namen

Nach Abriss des "Münchner Hofs" wird die Fläche an der Glauchauer Straße in Meerane neu gestaltet. An der Namenssuche fürs Areal hatten sich viele Einwohner beteiligt. Am Ende hat sich eine Idee knapp durchgesetzt.

Meerane.

Spannender konnte die Namenssuche für den Platz, der an die Glauchauer Straße sowie den Remser Weg in Meerane grenzt, kaum sein: 74 Vorschläge hatten die Bürger eingereicht, von denen lediglich sieben für die geheime Wahl im Stadtrat landeten. Zunächst bekamen der Münchner-Hof-Platz und der Platz an der Alten Weinbrennerei sieben Stimmen, im zweiten Wahlgang machte der zweite Vorschlag das Rennen. Nun hat die Stadt offiziell einen Platz an der Alten Weinbrennerei. Außerdem standen zur Wahl: Platz der Deutschen Einheit, Böhmerplatz, Platz am Remser Weg, Brennereiplatz, Mocca-Edel-Platz.

Vor dem Abriss des Gasthofes hatte die Kommune das Grundstück gekauft. Denn das Gebäude war einsturzgefährdet. "Von Anfang an hatten wir das Ziel, diese Fläche neu zu gestalten", blickt Rathaussprecherin Heike Hönsch zurück. Da das Areal im Kreuzungsbereich Remser Weg und Glauchauer Straße liegt, hatte sich zunächst eine öffentliche Grünfläche angeboten. Denn der Bereich sei stark durch Fußgänger frequentiert, da er das Wohngebiet Remser Weg mit dem Einkaufsmarkt an der Glauchauer Straße verbindet.


Schon deshalb ist Rathauschef Lothar Ungerer (parteilos) zufolge frühzeitig über eine Neugestaltung dieses Areal nachgedacht worden. Denn aus städtebaulicher Sicht werte die Umgestaltung des Platzes den Ortseingang der Stadt erheblich auf. So konnte der Bürgermeister vor Kurzem vor den Stadträten einen ersten Entwurf für die Gestaltung des Platzes präsentieren, an dem in den nächsten Wochen noch gefeilt werden soll.

Derweil steht fest, dass im Zuge des Platzumbaus auch der angrenzende holprige Abschnitt der Glauchauer Straße auf Vordermann gebracht werden soll. Zudem soll das dortige Buswartehäuschen versetzt werden. Neben einer modernen Toilettenanlage sind mehrere Sitzgelegenheiten und vor allem viel Grün vorgesehen, das sich ansehnlich in das Gelände einfügt. Nach Darstellung von Ungerer sollen in die Platzgestaltung etwa 40.000 Euro aus dem Städtebau fließen. Er geht davon aus, dass die erforderlichen Arbeiten zur Umgestaltung des Areals noch in diesem Jahr beginnen. "Das wird eine kleine Oase", blickt der Rathauschef nach vorn. Davon sind auch die Stadträte überzeugt, die das Projekt ebenso seit Längerem unter anderem im Technischen Ausschuss begleiten. Auch sie sehen in der bevorstehenden Umgestaltung eine Aufwertung des dortigen Wohngebietes. Und das bleibt offensichtlich nicht ohne Wirkung. So erneuert seit Kurzem das angrenzende Unternehmen Meeraner Feine Spirituosen seine Einfahrt an der Glauchauer Straße, wie Betriebsleiter Stefan Rühl bestätigt. Auch er freue sich über das Vorhaben der Stadt.

Ihre Meinung ist gefragt: Wie bewerten Sie den Entwurf für die Gestaltung der Grünfläche an der Glauchauer Straße/Remser Weg? Was sollte noch berücksichtigt werden? Zuschriften an die Lokalredaktion Glauchau, Paul-Geipel-Straße 1 in 08371 Glauchau. Per E-Mail mit Betreff "Grünfläche": red.glauchau@freiepresse.de


Kommentar: Gut fürsImage

Wer andere Städte besucht, will überrascht werden. Zwar hat Meerane mit Museum, Kunsthaus und Bibliothekskomplex ein architektonisch gelungenes Zentrum, Touristen wollen aber schon am Ortseingang das Gefühl haben, diese Kommune zu entdecken. Mit der Umgestaltung des Platzes könnte genau das gelingen: ein Hingucker am Ortseingang aus Richtung Glauchau. Auch nach dem Abriss der Drews-Flächen an der Äußeren Crimmitschauer Straße können Akzente gesetzt werden. Dran bleiben!

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...