Radfahrerin ohne Licht bringt Polizei auf Spur von mutmaßlichem Drogendealer

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die Beamten fanden ein dreiviertel Kilo Crystal Meth mit einem Marktwert von 45.000 Euro in der Wohnung des mutmaßlichen Dealers.

Glauchau.

Eine fehlende Fahrradbeleuchtung hat Beamte des Polizeireviers Glauchau und der Kriminalpolizeiinspektion Zwickau in den vergangenen Tagen auf die Spur zweier Drogendealer gebracht.

Am späten Sonntagabend war Streifenpolizisten in Glauchau eine Radfahrerin aufgefallen, die ohne Licht auf der Rothenbacher Straße unterwegs war. Bei der Kontrolle der 28-Jährigen bemerkten die Beamten Cannabisgeruch. Im Rucksack entdeckte sie neben einer kleinen Menge Cannabis und einem Cliptütchen Crystal Meth auch 350 Euro Bargeld in szeneüblicher Stückelung.

Die Staatsanwaltschaft ordnete eine Wohnungsdurchsuchung an. Dort fanden die Ermittler der Kriminalpolizei neben Cannabis auch 50 Gramm Crystal Meth, halluzinogene Pilze sowie ein Kundenbuch und einen Hinweis darauf, von wem die junge Frau die Drogen bezogen hatte.

Die 28-Jährige wurde vorläufig festgenommen. Es folgte eine weitere Wohnungsdurchsuchung bei einem 37-jährigen Deutschen im Landkreis Altenburger Land. Dort entdeckten die Beamten 9000 Euro Bargeld sowie ein 768 Gramm schweres Päckchen Crystal Meth. Der Verkauf dieser Menge der hochzerstörerischen Droge hätte rund 45.000 Euro eingebracht. Der 37-Jährige wurde ebenfalls vorläufig festgenommen. (sane)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.