Schloss startet mit Neuheiten in die Saison

Kurz vor den Ferien öffnet das Landwirtschaftsmuseum wieder seine Pforten für Besucher. Bereiche, in denen noch gebaut wird, werden schrittweise zugänglich gemacht.

Blankenhain.

Das Deutsche Landwirtschaftsmuseum Schloss Blankenhain lädt ab Sonntag der kommenden Woche wieder zum Besuch ein. Dass der Saisonstart mitten in den Winter fällt, ist durchaus gewollt. "Der 10.Februar ist ein festgesetzter Termin. Um die Zeit herum beginnen in Sachsen und Thüringen die Winterferien. Das Museum liegt an der Ländergrenze. Spielt die Witterung mit, nutzen zahlreiche Familie aus beiden Bundesländern die Zeit auch für einen Besuch im Museum. Das haben die zurückliegenden Jahre gezeigt", sagt Museumschef Jürgen Knauss.

Umbau abgeschlossen: Mit Saisonstart werden zugleich neue Räume für Sonderausstellungen eröffnet. Dafür wurde in den zurückliegenden Monaten die ehemalige "Kutscherstube" im Vorschloss umgebaut. Der Vorteil für die Besucher: Die Räume sind jetzt behindertengerecht. Die neue Ausstellung befasst sich mit Kinderspielzeug rund um die bäuerliche Welt. Zu sehen sind Exponate, die das Haus aus dem ehemaligen Spielzeugmuseum in Lichtenstein übernommen hat.


Zusatzausstellung: Die bereits bestehende Dauerausstellung "Landfilmkino" wurde um einige Exponate ergänzt. Zu sehen sind in der Schau ab 10. Februar zusätzlich diverse Programmhefte aus den 1950er- und 1960er-Jahren, von Filmen, die in den Kinos der DDR liefen. "Eine sehenswerte Ergänzung. Schon allein die Titel der Filme regen zum Schmunzeln an", sagt Knauss und nennt als Beispiel den Streifen "Kalter Krieg und heiße Tränen".

Gartensalon neu gestaltet: Bis Ende Mai dauert noch die Umgestaltung des Gartensalons in der Orangerie. Der Bereich wird am 2. Juni mit einer Sonderführung zur Rittergutsgeschichte wiedereröffnet. "Das Gebäude wurde zwischen 1780 und 1784 unter dem ersten bürgerlichen Rittergutsbesitzer Carl Gottlob Scheuereck als Warmhaus für exotische Pflanzen dem damaligen Zeitgeschmack entsprechend errichtet. Neben dem eigentlichen Gewächshaus schließt sich ein repräsentatives, mit Stuckdecken versehenes Gartenzimmer an. In dem wurden jetzt unter anderem die Tapeten erneuert", sagt Knauss.

Aus Bauernhof wird Kinderbauernhof: Die Umgestaltung des Bauernhofes, eines der zahlreichen Außenobjekte, in einen interaktiven Bauernhof für Kinder wird fortgesetzt und im Verlauf des Jahres abgeschlossen. "Im ehemaligen Wirtschaftsgebäude werden die Themenfelder Getreide, Milch, Kartoffeln, Zucker und Obst kindgerecht präsentiert. Die Eröffnung ist für den 13. Oktober vorgesehen."

Arbeiten in Schrotmühle gehen weiter: Noch bleibt die ehemalige Schrotmühle, die das Museum im Vorjahr vom örtlichen Agrarunternehmen übernahm, für Besucher geschlossen. In dem aus drei Etagen bestehenden Gebäude werden die defekten Fenster ausgetauscht beziehungsweise aufgearbeitet. Außerdem werden Putzarbeiten durchgeführt und weiter an der konzeptionellen Gestaltung der künftigen Ausstellung gearbeitet. "2020, dem Jahr der Industriekultur in Sachsen, wollen wir erste Bereiche der Mühle und des Silos den Besuchern zugänglich machen", sagt der Museumschef.

Schloss wird zur Großbaustelle: Eine Großbaustelle auf dem Gelände des Deutschen Landwirtschaftsmuseums wird voraussichtlich im Herbst 2019 beginnen. Das Schloss, dessen Geschichte bis in das Jahr 1661 zurückreicht, wird modernisiert. Erneuert werden sollen unter anderem die Elektrik, die gesamten Versorgungsleitungen und Sicherheitseinrichtungen im Gebäude. Das Schloss ist das markanteste Gebäude auf dem Areal, beherbergt aber nur vier von mehr als 100 Dauerausstellungen, die Besucher in dem gesamten Museumskomplex besichtigen können.

Sonderveranstaltungen: Beim Rahmenprogramm setzt das Museum auf Bewährtes. Dazu gehören auch in diesem Jahr wieder die thematischen Sonderführungen an den Sonntagen zum Angebot. Festgehalten wird ebenfalls an den verschiedenen Sonderführungen in den Ferien. Die beiden Besuchermagnete, der Pflanzen- und Korbmachermarkt sowie der Mitteldeutsche Spezialitäten- und Käsemarkt, finden erneut statt. Auch in diesem Jahr wird die Naturbühne Trebgast in Blankenhain gastieren, dieses Mal mit dem Stück "Pippi im Taka-Tuka-Land".

Die Eintrittspreise (6 Euro Erwachsene/ Kinder 4 Euro) bleiben stabil. Festgehalten wir auch an den Öffnungszeiten: Bis zum 30. April ist von dienstags bis sonntags jeweils von 9 bis 17 Uhr geöffnet. Ab 1. Mai entfällt der Schließtag am Montag, wird die Öffnungsdauer um einer Stunde verlängert.

Bewertung des Artikels: Ø 5 Sterne bei 1 Bewertung
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...