Schlosspark: Bau am Weg macht Pause

Ab kommende Wochen herrscht im Glauchauer Schlosspark wieder Ruhe. Dies ist jedoch nur vorübergehend der Fall.

Glauchau.

Am Donnerstag sind die Bauarbeiter eines Landschaftsbauunternehmens aus Nobitz (Thüringen) im Glauchauer Schlosspark noch aktiv gewesen, kommende Woche wird dies nicht mehr der Fall sein. Die Arbeiten am neuen Schlossparkweg werden ab kommender Woche unterbrochen - planmäßig, wie die Stadt Glauchau aus Auftraggeberin mitteilt. Voraussichtlich Mitte Januar sollen die Arbeiten bei entsprechender Witterung wieder aufgenommen werden. Nächsten Sommer soll alles fertig sein.

Mit dem Bauvorhaben soll in zwei Abschnitten ein neuer Weg zwischen der Bushaltestelle am Heinrichshof bis zum Schloss Glauchau hergestellt werden. Der Weg führt über die neue Hirschgrundbrücke, die die Stadt Glauchau für 1,6 Millionen Euro originalgetreu wieder herstellen ließ. Im Bereich der Brücke sind Geländeanpassungen notwendig, um eine durchgängige Barrierefreiheit zu gewährleisten.

Die Bushaltestelle am Heinrichshof ist nach Angaben der Stadt bereits barrierefrei umgebaut und planmäßig fertiggestellt worden. Dem Umbau der Bushaltestelle schloss sich im Park der Wegebau an. Im Bereich der Diakonie am Heinrichshof ist bereits ein Weg entstanden, der laut Stadt zunächst so hergestellt wurde, dass er bis zur Fortsetzung der Bauarbeiten im Januar 2021 gefahrlos genutzt werden kann.

Der etwa 200 Meter lange Weg wird auf beiden Seiten der Hirschgrundbrücke drei Meter breit. Der Abschnitt vom Heinrichshof bis zur Zufahrt Diakonie ist neu asphaltiert. Von dort bis zur Hirschgrundbrücke wird der Weg mit einer sogenannten ungebundenen Tragschicht versehen, so wie es auch in der Gründelallee der Fall ist. Ebenso wird der Wegeabschnitt zwischen Brücke und Schlossvorplatz aussehen. Darüber hinaus sind entlang des Weges neun Lampen und sechs Sitzbänke vorgesehen, die Randbereiche werden neu begrünt. Für die Pflege der neuen Grünanlage ist laut Ausschreibung die Baufirma für ein Jahr nach Fertigstellung zuständig.

Der Wegebau im Schlosspark ist eine von mehreren Investitionsmaßnahmen, die im und um das Schloss über die Bühne gehen. Ende November letzten Jahres hatte der Stadtrat das Bauprogramm für den neuen Weg beschlossen. Im Juni dieses Jahres hat er Stadtrat den Auftrag an das Nobitzer Unternehmen vergeben, das ein Angebot mit einem Preis von gut 271.000 Euro gemacht hatte.

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    0
    Hanneswbg
    09.10.2020

    Das sieht eher aus wie ein Verlegeplanum im Schotter, wann werden den die Gleise montiert?