Trotz Corona: Freundeskreis hat Konzertprogramm geplant

Im Schloss Waldenburg soll am Ostermontag die Konzertsaison 2021 beginnen. Ob das auch tatsächlich so klappt, hängt vom weiteren Verlauf der Pandemie bis dahin ab.

Waldenburg.

Mozart war ganze acht Jahre alt, als er seine erste Sinfonie schrieb. Die Familie Mozart hielt sich damals im Jahr 1764 in London auf. Vater Leopold wurde krank, er litt an schweren Halsschmerzen. Den Kindern war es verboten, weiterhin Klavier zu üben, weil der Vater zur Genesung Ruhe brauchte. Also begann der achtjährige Wolfgang zu komponieren, quasi zum Zeitvertreib. Herausgekommen ist die Sinfonie in Es-Dur, ein kleines Werk in drei Sätzen mit hohem Anspruch. Dieses mehr als zehnminütiges Musikstück und auch Mozarts letzte Sinfonie, die er 1788 schreib, sollen in diesem Jahr im Blauen Saal des Schlosses Waldenburg zu hören sein. Geplant ist ein Konzert am 4. Juli mit dem Ensemble Amadeus. Es steht unter dem Titel "Mozart I", was suggeriert, dass es noch einen zweiten Teil geben wird. Er ist mit "Mozart II" überschrieben und soll am 31. Oktober über die Bühne gehen, ebenfalls im Blauen Saal, ebenfalls mit dem Ensemble Amadeus.

Beide Konzerte sind Bestandteil des Jahresprogramms. Der Waldenburger Freundeskreis der Sächsischen Mozartgesellschaft hat es fertig. "Auch wenn es gerade nicht so aussieht, dass wir bald wieder Veranstaltungen durchführen können, so haben wir doch für dieses Jahr geplant", sagt die Vorsitzende des Freundeskreises. Steffi Grigo. Und der Plan ist, Stand jetzt, sehr optimistisch. Denn den Jahresauftakt, eigentlich sollte das ja das Neujahrskonzert mit den Muggefugg Symphonikern sei, das aber auf den 18. April verschoben wurde, soll am 5. April stattfinden. Zum Osterkonzert mit Saxonia Piano Trio erklingen Klaviertrios, das sind kammermusikalische Stücke für Klavier, Violine und Violoncello, von Wolfgang Amadeus Mozart und Franz Schubert. Das Saxonia Piano Trio besteht aus Michael Scheitzbach (Violine), Tilman Trüdinger (Violoncello) und Hiroto Saigusa (Klavier).

Im Rahmen des diesjährigen Sächsischen Mozartfestes ist das Schloss Waldenburg erneut einer von mehreren Auftrittsorten. Am 16. Mai gastiert das Concilium musicum Wien im Blauen Saal. Unter dem Titel "Bruder Mozart" bringt das Concilium musicum dem Publikum das Thema Mozart und die Freimauerloge näher. In eine völlig andere Richtung geht es am 26. September, wenn Rockmusikerin Christina Rommel und ihre Band zum Schokoladen-Konzert in den Blauen Saal kommt. Das Duo Amoratado bestreitet am 5. Dezember unter dem Motto "Tango de Navidad" das traditionelle Adventskonzert, von dem es zwei Veranstaltungen an einem Tag geben soll.

Der Plan des Waldenburger Freundeskreises steht. Ob die Konzerte tatsächlich auch stattfinden können, hängt von der weiteren Entwicklung der Corona-Pandemie ab. Wie Steffi Grigo sagt, können in der Waldenburger Außenstelle der Sächsischen Mozartgesellschaft, an der Peniger Straße 4, Tickets gekauft oder auch vorbestellt werden.

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.