Viele Helfer packen beim Arbeitseinsatz auf der neuen Krokuswiese mit an

Rund 1500 Krokuszwiebeln haben fleißige Helfer bei einem Arbeitseinsatz auf einer Wiese an der Dorfkirche in Dennheritz gesteckt. Sie sollen im Frühjahr erstmals blühen. Davon verspricht sich Andreas Hummel, Mitglied im Kirchenvorstand, einen doppelten Effekt: "Wir schaffen damit einen Blickfang in unserem Ort und eine Futterquelle für Insekten." Zu den mehr als 20 Helfern, die am Samstagvormittag im Einsatz waren, gehörten Tessa Müller (links) und Helene Hummel (rechts). Viele Hände sorgten zudem für ein schnelles Ende. Durch die große Unterstützung konnten zudem deutlich mehr als die rund 600 geplanten Krokuszwiebeln zwischen drei und fünf Zentimeter tief in die Erde gesteckt werden. "Sie waren so rasch gesteckt, dass wir sogar noch Nachschub geholt haben", sagt Andreas Hummel. Leute aus verschiedenen Generationen unterstützten die Aktion. Die Teilnehmer waren zwischen drei und 85 Jahre alt. Sie freuten sich zudem über den Besuch von Hans-Dieter Riedel vom Obst- und Gartenbauverein Schindmaas. Er bedankte sich mit angemalten Kürbissen für das Engagement der Helfer auf der neuen Krokuswiese von Dennheritz. (hof)

00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.