Warum die Leute jetzt schon Päckchen packen

Bis Weihnachten sind es noch sieben Wochen, doch schon jetzt gehen Geschenke auf die Reise. Sie sind für Kinder gedacht, denen es nicht so gut geht.

Glauchau.

Susann Keller hat selbst fünf Kinder. Deshalb weiß die Glauchauerin, wie sehr sich die Kleinen jedes Jahr auf Weihnachten freuen. Sie weiß aber auch, dass es Kinder gibt, für die üppige Weihnachtsgeschenke nicht möglich sind. Deshalb engagiert sie sich bei der Aktion "Weihnachten im Schuhkarton" und fungiert als Ansprechpartnerin des Vereins "Geschenke der Hoffnung".

Das Prinzip: Spender aus dem deutschsprachigem Raum packen jedes Jahr im Herbst Kartons, um sie Jungen und Mädchen zu schenken, denen es nicht so gut. Seit 25 Jahren sind nach Angaben des Vereins 157 Millionen Kinder in 150 Ländern beschenkt worden.

"In diesem Jahr hat die Aktion am 1. Oktober begonnen", sagt Susann Keller. Bis zum 15. November können noch Kartons gepackt werden. Die Weihnachtskartons, die aus der Region stammen, seien für Kinder in Osteuropa vorgesehen, etwa in Moldawien, Georgien und der Ukraine. In den Karton können Geschenke für die Kinder gepackt werden, wie zum Beispiel Spielzeug, Schulmaterialien, Süßigkeiten, Hygieneartikel und Kleidung. Die Päckchen können mit Etiketten versehen werden, die den Adressaten genauer bestimmen, das heißt, man kann angeben, ob das Geschenk für einen Jungen oder Mädchen gedacht ist. Auch Altersangaben sind möglich. Zur Auswahl stehen Jungen oder Mädchen im Alter von zwei bis vier Jahren, fünf bis neun oder 10 bis 14 Jahren. "Wichtig ist es, dass keine gebrauchten Sachen eingepackt werden", sagt Susann Keller. Die Kartons kann man in einer der Sammelstellen abgeben. In Glauchau sind es das Geschäft "Windlicht" im Ratshof sowie die Adresse Goetheweg 24. "Letztes Jahr haben wir 201 Päckchen zusammen bekommen", sagt Susann Keller. Und auch dieses Mal sei die Resonanz schon recht groß.

So haben zum Beispiel die Mitglieder der Glauchauer Tanzgruppe "Dance Devils" ihre Päckchen bereits abgegeben. Nach den Worten von Leiterin Jaqueline Löchel sind es dieses Jahr fünf Pakete gewesen. Und auch Prominente beteiligen sich an der Aktion. Die Sächsische und Glauchauer Schlossprinzessin Melanie I. hat ebenfalls ein Paket im Rahmen der Aktion abgegeben. "Ich habe mich entschieden, das Päckchen für einen Jungen im Alter zwischen 5 und 9 Jahren zu packen", teilt sie auf ihrer Facebook-Seite mit. Dabei habe sie Schulsachen, Bekleidung, Spielzeug und ein paar Leckereien eingepackt. Auch in Meerane und Waldenburg läuft derzeit die Aktion.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...