Wie es am Glauchauer Bismarckturm weitergeht

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

In den zweiten Bauabschnitt sollen nochmals 850.000 Euro gesteckt werden, um die Attraktivität zu erhöhen


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 4
    3
    herbert50
    02.11.2020

    "Im dritten Teil geht es um den Brandschutz":
    Das ist der zweite Rettungsweg für den Fall, dass mal ein Beleuchtungskabel oder eine Infotafel raucht (oder ein Raucher).
    Was sonst könnte sonst bei einem Turm, der nur aus Stein und Eisen besteht, in Flammen aufgehen?
    Es wird entweder eine Notrutsche vorgesehen oder zwei Dutzend Fallschirme. Die hölzerne Außentreppe kommt nicht in Frage, weil die ja auch brennen könnte.
    Im Ernst: Unser Land macht sich mit seinen strengen Vorschriften selbst kaputt. Und nicht nur am Bismarckturm. Am besten nie mehr öffnen, denn für die maximal sechs Tage im Jahr ist der Aufwand einfach zu groß.