9-Euro-Ticket: Jetzt ziehen Bahnfahrer Bilanz

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die "Freie Presse" hat sich am Zwickauer Hauptbahnhof umgehört.

Zwickau.

Zum Schnäppchenpreis an die Ostsee und in die Alpen oder unschlagbar günstig zur Arbeit pendeln - das 9-Euro-Ticket für den Nahverkehr hat es von Juni bis August möglich gemacht. Mehr als 50 Millionen Tickets wurden verkauft. Doch nun ist das Angebot Geschichte. Ab heute müssen im Nahverkehr wieder die normalen Tarife gezahlt werden. Welche Bilanz ziehen Zugreisende? "Freie Presse" hat Fahrgäste am Zwickauer Hauptbahnhof befragt.

Jutta und Dietmar Wagner können von der Beförderung in den "Bummelzügen" nur das Beste berichten. Die Leipziger waren kurz vor Ablauf des 9-Euro-Tickets auf dem Weg zur Miniaturenwelt nach Lichtenstein und legten in Zwickau eine Pause ein. "Wir hatten immer einen Sitzplatz, von einem Zug nach Dresden mal abgesehen", listet Dietmar Wagner seine Erfahrungen auf. "Es ist immer ein bisschen davon abhängig, wohin man will", fügt er an. Zur Not wären sie auch bereit, etwas mehr auszugeben, wenn das Ticket auf die eine oder andere Weise fortgeführt würde. "Mit 49 Euro könnten wir leben", sagt der Mann - eine der Summen, die in der Diskussion über ein künftiges bundesweites Nahverkehrsticket genannt werden.

"Ein Zwanziger obendrauf" wäre noch okay, findet Steffen Tiltmann, der es von Zwickau aus bis ins Bayerische in die Nähe von Landshut schaffen will. "Ich habe das Ticket in allen drei Monaten genutzt, zuletzt am vergangenen Wochenende, um von Bayern nach Aue zu kommen." Beruflich sei das Ticket wegen der zu geringen Taktung der Züge kaum nutzbar gewesen, findet Roland Hermann. In der Freizeit aber durchaus: Hermann war Anfang der Woche Richtung Dresden unterwegs, um die Weißeritztalbahn zu nutzen. "Die gehört ja schließlich auch zum ÖPNV-Angebot", sagt er. Mit dem Auto, rechnet er vor, hätte er mindestens 25 Euro veranschlagen müssen. Die Bilanz eines weiteren Bahnfahrers klingt so: "Es ist ein Top-Ticket, auch wenn die Züge in den Ferien rappelvoll waren." Er habe das 9-Euro-Ticket in allen drei Monaten genutzt, vor allem auf der Strecke Zwickau-Dresden. Nur im Juni sei das vergleichsweise entspannt gewesen. Überzeugter Bahnfahrer sei er in der Zeit nicht geworden.

Unterm Strich bekommt das Neun-Euro-Ticket in Zwickau überwiegend gute Noten. Die meisten Befragten glauben aber nicht an eine baldige Fortführung des Angebotes.

Das könnte Sie auch interessieren

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.