"Als Bürgermeister ist man oft Fußabtreter aller Frustrierten"

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Lichtensteins Stadtoberhaupt Thomas Nordheim über den Hortanbau in Rödlitz, ein besonders sensibles Projekt

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    0
    Ha24Lu01
    06.03.2021

    Ich kenne nur eine Straße, die saniert wurde und die ist tatsächlich gelungen. Ansonsten sind unsere Straßen in Lichtenstein eine einzige Katastrophe. Wären man in den Nachbarorten bereits mit der Beseitigung der Schlaglöcher begonnen hat geschieht in Lichtenstein nichts. Dazu muss noch gesagt werden, dass die Schlaglöcher auf manchen Straßen sehr tief sind und an einigen Stellen gibt es kaum Ausweichmöglichkeiten, da Gegenverkehr. Zu den sanierten Spielplätzen wäre auch noch eine Anmerkung fällig. Der Spielplatz auf der Uhligwiese ist kaum ausgelastet. Der Spielplatz, der sehr gut angenommen wird befindet sich am Neumarkt. Also ein Überdenken ist schon längst überfällig. Als Bürgermeister steht man nun einmal in der Pflicht und Verantwortung. Das war schon immer so.