Angehende Erzieher stellen eigene Arbeiten aus

Das Kunst mehr ist als nur Basteln zeigen die Schüler des Beruflichen Schulzen-trums zurzeit in der Galerie im Treppenhaus in Meerane.

Meerane.

Kichernd laufen die jungen Erwachsenen in der Meeraner Galerie "Art In" nach vorne. Sie zeichnen Strichmännchen auf Tapete und legen bunte Schnipsel dazu. Andere bekommen von Mitschülern Frischhaltefolie um die Arme gewickelt und sind so miteinander verbunden. Und wieder andere bleiben in den Zuschauerreihen sitzen und winken. Was das alles soll? Die Frage wollten die Schüler der Außenstelle Meerane des Beruflichen Schulzentrums Lichtenstein ganz bewusst mit ihrer Inszenierung aufwerfen. Ist das alles schon Kunst? Und vor allem: Was ist Kunst?

Die jungen Frauen und Männer sind angehende Erzieher und stellen im Rahmen der achten Schulkunstausstellung in der Galerie im Treppenhaus des Meeraner Kunsthauses ihre Arbeiten aus den vergangenen zwei Jahren des Kunstunterrichtes aus. Drucke, bunte Zeichnungen aus Worten, mit denen sich die Schüler selbst charakterisieren, und Tierfiguren aus Pappmaché sind darunter. Beteiligt waren alle drei Jahrgänge, die zurzeit in der Außenstelle zum staatlich anerkannten Erzieher ausgebildet werden. Laura Wagner aus Crimmitschau arbeitete mit ihren Mitschülerinnen unter anderem an bunten Tierfiguren. "Es gab konkrete Aufgabenstellungen unseres Kunstlehrers, die wir mit eigenen Ideen umgesetzt haben", sagt die 20-Jährige. Bevor sie die Ausbildung zur Erzieherin begonnen hat, war sie schon ausgebildete Sozialassistentin.

Die zweijährige Ausbildung ist Voraussetzung für die anschließende Erzieherausbildung. "In Zukunft werde ich wahrscheinlich im Kindergarten arbeiten", sagt die 20-Jährige, die bereits im dritten Lehrjahr ist.

Ist die künstlerische Ausbildung von angehenden Erziehern denn wirklich so wichtig, wenn sie später mit Kindergartenkindern "nur" am Tisch sitzen, ihnen den Umgang mit der Schere beibringen und basteln? Auf die Frage haben die jungen Frauen und Männer gemeinsam mit ihrem Kunstlehrer Mirko Weber eine ganz klare Antwort gefunden: Ja. "Erzieher sollen in ihrer späteren Tätigkeit auf die gestalterischen Möglichkeiten aufmerksam machen können", findet Weber. Dabei gehe es nicht nur um Techniken und Materialien, die ausprobiert werden sollen, sondern auch um eine persönliche Horizonterweiterung. "Kunst kann uns als Mensch reifer und reicher machen", sagt Weber. Kleine, wie große Menschen.

Die Ausstellung der Schüler des Beruflichen Schulzentrums ist bis zum Ende des Jahres in der Galerie im Treppenhaus im Kunsthaus, Markt 1, in Meerane zu sehen.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...