Aus Krankenschwester wird Erotikmodell

Gräfin von Hohenwaldeck aus Crimmitschau hat 36 Jahre lang ihre Tochter nicht gesehen. Jetzt ist die inzwischen erwachsene Frau an die Pleiße gezogen und hat dafür ihren alten Beruf aufgegeben.

Crimmitschau.

Daniela Plate ist eine erwachsene Frau. In Osterholz-Scharmbeck in Niedersachsen in der Nähe von Bremerhaven wuchs die inzwischen 36-Jährige behütet auf. Dass ihr Vater, der sich liebevoll um die Tochter kümmert und sie auch großzog, nicht ihr leiblicher Vater ist, hat die junge Frau erst viel später erfahren. "Ich hatte eine sehr schöne Kindheit, doch irgendwann wollte ich wissen, wer mein richtiger Vater ist", blickt Daniela Plate zurück. Nach Abschluss der Schule lernte sie Kinderkrankenschwester und arbeitete auch eine Zeitlang in der Altenpflege.

"Eigentlich wollte ich Schauspielerin werden oder irgendetwas mit Kunst machen", sagt die 36-Jährige. Keine gewöhnliche Kunst, sondern erotische. Doch sich auf diese Art in einem 30.000 Einwohner zählenden Städtchen im Norden zu verwirklichen, darin sah die Frau keine Chance. Im Internet recherchierte Daniela Plate zum Thema erotische Malerei und stieß dabei auf Bilder, die Hermana Ludovica Wagner Gräfin von Hohenwaldeck (60) auf ihrer Homepage veröffentlichte. Sie wurde neugierig und nahm Kontakt zu der Hobbykünstlerin in Crimmitschau. Beide Frauen trafen sich vor einem Jahr das erste Mal und stellten auf einmal eine verblüffende optische Ähnlichkeit fest. Da machte es bei Hermana, die als Hermann in München geboren wurde und sich erst als junger Mann für das andere Geschlecht entschied, Klick. Sollte Daniela das Ergebnis eines One-Night-Stands vor 37 Jahren und eventuell seine Tochter sein? Eine Vermutung, die sich bestätigte. Das Ergebnis eines Gen-Testes ergab: Daniela ist die Tochter von Hermana.

Dass ihr Vater beziehungsweise ihre Mutter nicht in das übliche Klischee passte, störte Daniela nicht im Geringsten. Im Gegenteil. "Ich fand das alles total interessant", sagt die 36-Jährige - auch die sexuelle Einstellung von Hermana. Die gebürtige Bayerin, die aus einem alten Adelsgeschlecht stammt, war viele Jahre in der Rotlichtszene tätig und verdiente unter anderem mit der Vermietung von Räumlichkeiten an Prostituierte ihren Lebensunterhalt. In Hermana fand Daniela jemanden, die auch ihre erotischen Fantasien verstand. "Vielleicht wurde mir das ja mit in die Wiege gelegt?"

Inzwischen hat sie ihren alten Job als Kinderkrankenschwester in Celle gekündigt, ist zu Hermana nach Crimmitschau gezogen und verdient nun ihr Geld als Erotik- modell. Vor einer Kamera die Hüllen fallen und sich in verschiedenen Positionen ablichten zu lassen, darin findet sie ihre Erfüllung. "Mein Beruf hat mir stets Spaß gemacht. Als Fotomodell zu arbeiten, ist einfach besser." Ihr Alter stört dabei nicht. "Es gibt für alles einen Markt. Der eine mag dicke Modelle, der andere spindeldürre Frauen", sagt sie. In wenigen Tagen wird aus Daniela Plate Daniela Wagner von Hohenwaldeck. "Wir waren dazu beim Gericht in Zwickau und haben die Namensänderung beantragt", sagt der leib- liche Vater.

Noch steht sie am Anfang ihrer Karriere. Den ersten Großauftrag hat sie bereits in der Tasche und wird dazu in wenigen Tagen in die Schweiz fahren, wo sie von einer Agentur für diverse erotische Fotoaufnahmen gebucht wurde. Dabei waren ihr die noch immer vorhandenen Kontakte von Hermana in das Rotlichtmilieu von Vorteil. "Sie wird ihren Weg gehen, davon bin ich überzeugt", sagt die Gräfin. Und wenn die Karriere als Fotomodell nicht wie geplant verläuft, will Daniela wieder in der Altenpflege arbeiten. Dafür gibt es immer Bedarf, auch in Crimmitschau.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...