Berggasthaus auf dem Pfaffenberg: Ausschuss stellt Weichen für Kauf

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Der Verwaltungsausschuss hat beraten, wie es mit der Immobilie auf dem Pfaffenberg in Hohenstein-Ernstthal weitergehen soll. Die AfD-Stadträte Pfau werden wohl das Nachsehen haben.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

44 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 9
    4
    Lesemuffel
    10.02.2021

    Prognose: Am 23.2.21 beschließen die Nicht-AfD-Stadträte für 500T€ (die Stadt hat's ja) weitere Jahre des Verfalls. Abriss 2035. Da will es niemand gewesen sein, ach, einige sind ohnehin nicht mehr da ...

  • 10
    10
    MarioGrimm
    10.02.2021

    Scheinbar werden die vielen grünen Daumen langsam zu viel !! Es werden nicht mehr alle Kommentare pro Gebrüder Pfau gezeigt . Seltsam hat da jemand nachgeholfen ?? Ich fürchte die Herren Stadträte welche für einen Rückkauf plädieren hätten nicht mit dieser Volkes Meinung gerechnet. Aber wie wollen sich die Bürger einbringen wenn eine handvoll Personen solche Entscheidungen hinter verschlossenen Türen treffen und das nicht zum Wohle der Stadt ,sondern um persönliche Eitelkeiten in den Fokus zu stellen !

  • 16
    12
    SandyB1980
    06.02.2021

    Die Stadt verkauft ein Gebäude und einige Jahre später will man es auf Biegen und Brechen zurückkaufen, nur damit es kein anderer bekommt.

    Hat die Stadt plötzlich soviel Geld übrig? Und womit wird die umfangreiche Sanierung bezahlt?

    Ein Fall für den Bund der Steuerzahler...

  • 16
    6
    Drumlin
    06.02.2021

    Diesbezüglich ist der Freie Presse - Artikel vom 07.03.2019 "Kaufpreis für Berggasthaus fällt" interessant.
    Darin wird aufgeführt, dass die Stadt das Gebäude im Jahr 2001 für 400.000 Euro an den derzeitigen Besitzer verkaufte und sich jetzt der Kaufpreis von 800.000 Euro auf 650.000 Euro verringert hat. Das Rathaus hatte 2019 durchaus Interesse daran, dass in das traditionsreiche Haus wieder Leben einzieht. Der Bauamtsleiter hielt einen Kaufpreis von 200.000 Euro für realistisch. Der Oberbürgermeister äusserte: "Wir wären froh, wenn das Berggasthaus wieder betrieben würde. Schliesslich gehört es zu unserer Stadt."
    Seitdem sind 2 weitere Jahre vergangen, in denen die Stadt untätig blieb. Jetzt will sie ein Gebäude, welches sie einst für 400.000 Euro verkaufte, was laut eigener Schätzung von 2019 200.000 Euro wert ist, für 500.000 Euro in einem schlechteren Bauzustand in der derzeitigen Wirtschaftslage zurückkaufen. Ist das mit dem städtischen Haushalt vereinbar?