Das ist der neue Gemeinderat

Der Bernsdorfer Gemeinderat hat sich konstituiert. Viele bekannte Gesichter sind wieder dabei, doch es gibt auch Neuzugänge. Diskutiert wurde um die Stellvertreter der Bürgermeisterin.

Bernsdorf.

Eine Zeit lang war gar nicht klar, ob die geplante Konstituierung des neuen Gemeinderats in Bernsdorf rechtens sein würde: Die Vereinigung der Parteifreien Wähler, die den Reichsbürgern nahe steht, hatte unlängst Beschwerde gegen alle Stadt- und Gemeinderatswahlen im Kreis eingelegt. Doch Bürgermeisterin Roswitha Müller (FDP) freute sich beim ersten Zusammentreffen des Rats, dass der Wahlprüfungsbescheid des Landratsamtes bereits vorliege und das Treffen somit seine Ordnung habe.

Der neue Rat umfasst - die Bürgermeisterin mitgerechnet - 14 Mitglieder. Es gibt zwei Fraktionen, die CDU mit sieben und die FDP mit fünf Anhängern. Im Rat sitzt eine Person weniger als im vorhergehenden Gremium. Das liegt daran, dass die AfD einen Platz nicht besetzte. Zu den alteingesessenen Gemeindevertreter sind drei neue gestoßen: Für die FDP Georg Hübner und Manfred Bauch, für die AfD Frank Schneider. Das jüngste Mitglied der Runde ist mit Jahrgang 1993 Daniel Bergmann, der wieder für die CDU angetreten war. Er ist gleichzeitig der einzige im Rat unter 30. Älteste ist Ingeborg Tauchert, geboren im Jahr 1939, und ebenfalls für die CDU dabei. Die Frauenanteil ist im Vergleich zur vorhergehenden Runde gesunken: Statt sechs Frauen sitzen nur noch fünf am großen Tisch im Rathaus. Bei der ersten Sitzung waren nicht alle Mitglieder anwesend, Renate Braune und Nicole Weinhold (beide CDU-Liste), Georg Hübner (FDP) und Sven Hoffmann (KWV/JBO) ließen sich entschuldigen.


Nach Vereidigung des Rats und der Bürgermeisterin, stand bereits eine Entscheidung an: Die Wahl der Vertreter von Bürgermeisterin Müller. Frank Baumann (FDP-Liste) reichte den Antrag ein, die Wahl des zweiten Vertreters auszusetzen, um "eine Kampfabstimmung zu vermeiden". Der Antrag wurde jedoch abgelehnt. Zwei Mitglieder der CDU-Liste wurden gewählt: Thomas Reinhold (Erster Vertreter, zehn von zehn Stimmen) und Nicole Weinhold (Zweite Vertreterin, sechs von zehn Stimmen).

Auch die Ausschüsse wurden besetzt. Dem Technischen Ausschuss gehören an: Für die CDU Thomas Reinhold, Frank Hähnel, Daniel Bergmann und Nicole Weinhold, für die KWV/JBO Sven Hoffmann, für die FDP Georg Hübner sowie Frank Schneider für die AfD. Zum Verwaltungsausschuss stießen für die CDU Ingeborg Tauchert, Elisabeth Rips-Plath, Renate Braune, Nicole Weinhold, für die FDP Frank Baumann und für die KWV/JBO André Strauß. Ihre Stellvertreter wurden in dieser Aufzählung nicht berücksichtigt. Beschlüsse fasst der Rat, nicht die Ausschüsse.


FDP


AfD


KWV/JBO


CDU


Die Bürgermeisterin

Roswitha Müller (FDP) wurde im Jahr 1958 geboren und ist bereits seit sieben Jahren die ehrenamtliche Bürgermeisterin von Bernsdorf. Damit gehört sie ebenfalls dem Gemeinderat an. Bei der Wahl im Jahr 2012 war sie als einzige Kandidatin angetreten und hatte damals 97,6 Prozent der Wählerstimmen erhalten. Auch am 26. Mai 2019 stand lediglich sie zur Wahl und holte bei der Abstimmung 98,9 Prozent aller Stimmen. An der Wahl hatten sich 1306 Wähler beteiligt, Wahlberechtigte in der Gemeinde gab es 1862. Gültige Stimmen wurden 1228 gegeben, wobei 1215 auf Müller entfielen. Die Mutter zweier erwachsener Söhne leitet eine Lohnsteuer-Beratungsstelle. (bjsc)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...