Der Schabernack mit dem Ortseingangsschild von Heinrichsort

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Für Erheiterung sorgte am Wochenende ein neues Ortseingangsschild von Heinrichsort. Juristisch gesehen ist der Austausch aber eine Straftat.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

...
33 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    2
    kartracer
    25.03.2021

    @KTreppil, also doch MAUSkuber!

  • 6
    0
    KTreppil
    23.03.2021

    Wollt mir den Spaß heute mal ansehen, aber leider war das Schild schon wieder entfernt. Schade, nur das langweilige richtige Schild steht. Spassverderber, aber klar, bürokratische Ordnung muss sein, nicht dass die vielen ortsunkundigen Touristen, die zur Zeit unterwegs sind, in die Irre geführt werden....

  • 11
    1
    nemo
    22.03.2021

    Schöne Aktion!
    Heißt aber nicht das ehemalige Dorf "Fucking" mittlerweile "Fugging"?