Fang das Kraut

Ein satirischer Wochenrückblick

Oberlungwitz muss zusätzliche Mittel in immenser Höhe in den laufenden Haushalt einstellen. Mit dem Geld sollen mindestens 120 Fangnetze (zehn mal acht Meter) und 65 Kartoffelkanonen gekauft werden. Grund: das Indische Springkraut, das derzeit in der Stadt sein Unwesen treibt. "Das schädliche Kraut ist derart schnell unterwegs. Sie glauben das gar nicht. Aber es ist wahr", so ein völlig perplexer Rathaus-Mitarbeiter. Besonders die Sprungkraft der Pflanze sei derart enorm, dass man kaum eine Chance habe, es ohne raffinierte Mittel einzufangen.

Wie die "Freie Presse" in ihrer Mittwochausgabe berichtete, ist der Lungwitzbach derzeit mit eben diesem Indischen Springkraut zugewuchert. Der städtische Bauhof ist mit herkömmlichen Mitteln wie Schaufel und Bagger zwar dabei, der Lage am und im Bach Herr zu werden. Aber ob der Einsatz tatsächlich auch belohnt wird, das ist wohl mehr als fraglich. Das Kraut verschwindet, ist aber dann eben an einer anderen Stelle wieder da.

"Wir müssen uns dieser Sprungleistung stellen", so der Rathaus-Sprecher weiter. Deshalb wird die Kommune Oberlungwitz jetzt die großen Fangnetze und die Kartoffelkanonen bei einem Ausrüster kaufen, der auf die Vernichtung von Indischem Springkraut spezialisiert ist. Die Bauhof-Mitarbeiter sollen dann sofort an ihnen ausgebildet werden. Von ihnen werde eine hohe Präzision erwartet, schließlich sei das Springkraut-Fangen kein Spaß. Ein Stadtrat gestern hinter vorgehaltener Hand zur "Freien Presse": "Wir hatten zusätzlich noch die Idee, städtische Angestellte als Hochspringer auszubilden, damit sie das Kraut gewissermaßen auf Augenhöhe einkassieren. Aber davon sind wir abgekommen." Als Grund wurde angegeben, dass die Gewerkschaft ein zu hohes Verletzungsrisiko prognostiziert habe.

Inzwischen gibt es aber auch Skeptiker, die der Stadt am Lungwitzbach vorwerfen, sie habe etwas falsch verstanden. In einem Brief an den Bürgermeister von Oberlungwitz, der unserer Redaktion vorliegt, heißt es: "Glauben Sie im Ernst, dass Zitronenfalter Zitronen falten? Oder dass Kegelschnecken kegeln gehen? Oder dass Kofferfische Ihre Koffer tragen?"

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...