Hitzefrei in der Region: Wer hat es und wer nicht?

Auch in dieser Woche wird es heiße Tage geben. Ob Schüler und Lehrer früher nach Hause dürfen, wird unterschiedlich gehandhabt.

Hohenstein-Ernstthal.

Die Ferien sind seit einer Woche vorüber, nicht so der Rekordsommer. Hitze und Trockenheit belasten auch Schüler und Lehrer. Ob und wie lange Hitzefrei gegeben wird, darüber entscheiden die Schulleitungen. Über verkürzte Unterrichtsstunden von 30 Minuten durften sich etwa die 460 Schüler der Sachsenring-Oberschule gestern und heute freuen.

Schulleiter Jens Franke geht davon aus, dass dies auch für den Rest der Woche so bleiben wird. Die Schule endet somit zwischen 12 und 13 Uhr. Auch die 265 Schüler der Pestalozzi-Oberschule in Oberlungwitz dürfen früher nach Hause - voraussichtlich bis Donnerstag. Gerade im Altbaubereich heizten sich die Räume schnell auf, so Schulleiter Ronny Sieber. Außenjalousien gäbe es bislang keine.

Ein sogenanntes "Kurzprogramm" mit 30-Minuten-Unterrichtsstunden gilt ab heute auch an der Heinrich-von--Kleist-Oberschule in Lichtenstein. Die Klassenräume liegen auf der Südwestseite, sagt die stellvertretende Schulleiterin Beate Tautenhahn. "Ab halb zwölf ist es dort kaum zum Aushalten". Hinzu kämen die mit bis zu 29 Schülern belegten und nicht gerade großen Klassenzimmer. "Das sorgt für zusätzliche Hitze", so Tautenhahn, die lobende Worte für den Hausmeister findet. "Er öffnet gleich morgens alle Türen und lüftet kräftig durch."

Da viele Grundschüler sich noch in der Eingewöhnungsphase befinden, endet für sie der Unterricht bereits zwischen 11 und 12 Uhr. Eine Ausnahme stellt der "Hitzeplan" der Grundschule in Bernsdorf dar. Für die Erst-und Zweitklässler ist um 11.30 Schluss, die Dritt- und Viertklässler bleiben bis 12.50 Uhr. "In den Klassenzimmern wird es bis zu 30 Grad heiß", sagt Leiterin Sylvia Hiller. "Die Kleinen können sich da nicht konzentrieren."

Für die Europäische Grundschule Lichtenstein kommt Hitzefrei nicht in Frage, da die Kinder ganztags betreut werden. "Wir gehen aber öfter raus oder nutzen die Sitzecke unter dem Baum", sagt Leiterin Angelika Koch. Zudem lägen die Klassenzimmer auf der Schattenseite. Kein Hitzefrei gibt es in der Euro-Akademie für Pflege-und Erziehungsberufe. "Später im Job ist Hitzefrei die Ausnahme", begründet eine Sprecherin. Anders sieht es im Berufsschulzentrum Lichtenstein aus. Dort gab es in der letzten Woche verkürzten Unterricht. "Natürlich schauen wir bei der Hitze, dass die Bäckerlehrlinge nicht an den Öfen stehen müssen", so Schulleiterin Uta Weidner.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...