Hut ab! Diese jungen Leute sind die Meister von morgen

Während einer feierlichen Gesellenfreisprechung haben 47junge Leute ausdem Landkreis Zwickau ihre Zeugnisse erhalten.

Zwickau.

Antonio Müller hat es geschafft. Nach dreijähriger Ausbildung hat er am Dienstagabend seine Freisprechung erhalten. Der Zimmermannsgeselle will später in der Umgebung von Zwickau bleiben, seine Meisterprüfung ablegen und sich eine eigene Firma aufbauen. "Als Kind habe ich meinem Opa bei Arbeiten in der Garage geholfen", sagte der 21-jährige Teichwolframsdorfer. "Schon damals wusste ich, dass ich einmal Zimmermann werden möchte. Das Handwerk und die Arbeit mit Holz haben mich schon früh interessiert." Die nächsten Jahre verbringt er erst einmal im Niederalbertsdorfer Betrieb Hochbau und Zimmerei Jahn, um Berufspraxis zu sammeln.

47 Gesellen erhielten am Dienstag feierlich ihren Gesellenbrief, im Handwerksjargon "Freisprechung" genannt. Dieser Begriff findet seinen Ursprung im Spätmittelalter, erklärte Kreishandwerksmeister Lothar Winter in seiner Eröffnungsrede. Winter selbst führt seit 1986 ein Baugeschäft in Glauchau und ist Meister in Mauer- und Betonbau. "Sie haben nun etwas vorzuweisen, Sie haben Erfolg. Das Handwerk ist die Wirtschaftsmacht von nebenan, ein Master ist nicht immer besser als ein Meister", gibt er den jungen Leuten für das Berufsleben mit auf den Weg. Es gäbe zu viele junge Menschen ohne abgeschlossene Ausbildung, da müsse sich etwas ändern.


Trotz eines starken Jahrgangs gibt es auch im Landkreis Zwickau einen Fachkräftemangel. Aber es gibt auch Positives aus dem Direktionsbezirk Zwickau zu vermelden. So waren es voriges Jahr 52 Schüler mehr als noch 2017, die sich für eine Ausbildung in der Handwerkskammer entschieden haben. Das ist zugleich der größte Zuwachs innerhalb Sachsens. Im Vogtlandkreis hingegen sind es 49 Bewerber weniger als noch letztes Jahr.

Die beliebteste Branche bei Bewerbern im Landkreis stellt aktuell die Kfz-Mechatronik dar, gefolgt von den Berufen des Elektronikers und Anlagemechanikers für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik. Bei den Frauen ist zurzeit der Ausbildungsberuf der Friseurin am begehrtesten.

Zum Abschluss gab Winter den frischgebackenen Gesellen noch auf den Weg, sie sollen nie aufhören zu lernen, auch wenn der Grundstein nun erst einmal gelegt sei.


"Die meisten streben nach ihrer Gesellenprüfung den Meister an"

Annette Bochmann istGeschäftsführerin der Kreishandwerkerschaft. Mit ihr sprach Tristan Herold über die aktuelle Situation im Handwerk.

Freie Presse: Wie viele Stellen bietet die Kreishandwerkerschaft dieses Jahr?

Annette Bochmann: Die Kreishandwerkerschaft selbst verwaltet nur die Betriebe. Diese weisen auf verfügbare Stellen hin. Im Juli gab es 180 Lehrstellen, davon sind 95 noch frei.

Welche Gewerke sind besonders beliebt?

Am begehrtesten sind in der Regel die Ausbildungsberufe Kraftfahrzeugmechatroniker, Elektroniker, Anlagenmechaniker und Friseur.

In welchen Branchen finden sich die wenigsten Bewerber?

Das sind meistens Augenoptiker, Bäcker und Dachdecker. Vielen erscheint eine Karriere in Betrieben wie VW und bei der Bundeswehr attraktiver, sei es aufgrund der Bezahlung oder auch der Einstellungskriterien.

Wo gibt es noch die meisten freien Stellen?

Auch wenn sie zu den beliebtesten Branchen gehören, sind viele Stellen als Friseur, Elektroniker und Bauarbeiter unbesetzt. Im Handwerk gibt es durchaus Berufe, für die einfach nicht jeder geeignet ist, beispielsweise auf der Baustelle.

Welche Perspektiven gibt es?

Die meisten streben nach ihrer Gesellenprüfung natürlich den Meister an. Dieser Weg wird durch Bafög unterstützt und durch den Meisterbonus zusätzlich vom Staat gefördert. Zudem kann man Berufe wie Bauinge-nieur dual studieren.

Bis wann können sich Interessierte noch einschreiben?

Der Beitritt für junge Leute, die einen Ausbildungsberuf anstreben, ist bis Mitte Oktober möglich, da die Ausbildungen regulär am 1. September beginnen. Als Abiturient verkürzt sich die Ausbildungszeit, da reicht es, sich kurz vor Beginn zu bewerben. trhe

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...