Keine Entscheidung zu Hexenfeuern

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Lichtenstein.

Aufgrund der derzeitigen Pandemie erteilt die Stadt Lichtenstein derzeit noch keine Genehmigungen oder Versagungen bezüglich der für den 30. April beantragten Brauchtumsfeuer. Das teilt Bürgermeister Thomas Nordheim (Freie Wähler) im Amtsblatt mit, das am heutigen Montag erscheint. Unter Berücksichtigung der weiteren Entwicklung, so heißt es dort weiter, werde versucht, sich auf Ebene des Kreisverbandes Zwickau des Sächsischen Städte-und Gemeindebundes auf ein gemeinsames Vorgehen zu einigen. Über die Ergebnisse werde das Rathaus zeitnah über die städtische Internetseite oder die Presse informieren, heißt es in der Mitteilung des Bürgermeisters. Die Stadt Lichtenstein geht damit einen anderen Weg als etwa Glauchau oder Hohenstein-Ernstthal. Beide Kommunen haben angekündigt, alle angemeldeten Traditionsfeuer zu untersagen. Zudem sei am 30. April mit Kontrollen zu rechnen. Verstöße würden geahndet. (akli )

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.