Kleine Dekorateure sind am Werk

Ein Gratulant mit zwei besonderen Geschenken im Gepäck, 27 Kinder mit Sinn für Baumschmuck und eine Pension für Stubentiger.

Kindergartenkinder aus der Kita Eurozwerge waren am Freitag im Lichtensteiner Rathaus zu Gast, wo sie einen Weihnachtsbaum schmückten. Diese Aktion fand mittlerweile zum dritten Mal statt. Eingeladen wurden laut Heike Koslowski aus der Stadtverwaltung bisher jeweils unterschiedliche Kindergärten. Gestern schmückten die 27 kleinen Besucher zunächst die schöne Nordmanntanne. Dann schaute auch Bürgermeister Thomas Nordheim (Freie Wähler) vorbei, trotz zahlreicher Termine. Für ihn sangen die Mädchen und Jungen dann auch noch ein Lied.

Den Weihnachtsbaumschmuck, der bereits interessierte Blicke auf sich zog, haben die Kinder selbst angefertigt und dabei Teig zu kleinen Figuren verarbeitet. Die wurden dann zusätzlich verziert. "Der Baumschmuck ist aber nicht essbar", sagt Heike Koslowski und überlegt, vielleicht noch ein entsprechendes Schild vor dem Weihnachtsbaum, der direkt im Eingangsbereich im Erdgeschoss des Rathauses an der Badergasse steht, aufzustellen. Nicht, dass sich noch Naschkatzen an den Preziosen vergreifen und dann zusätzlich enttäuscht sind, wenn die gewünschte Süße ausbleibt (mpf)


André Neubert (58), Leiter des Karl-May-Hauses in Hohenstein-Ernstthal, ist heute zu Gast beim 90. Geburtstag des Karl-May-Museums in Radebeul. Zwei besondere Geschenke haben Neubert und die Hohenstein-Ernstthaler Karl-May-Fans vorher anfertigen lassen. Zum einem wurde eine Ausgabe des Buches "Karl May in Hohenstein-Ernstthal - 1921 bis 1942" mit einem exklusiven Ledereinband versehen. Außerdem wurde bei Karikaturist und Zeichner Marco Oeser aus Ursprung ein Bild in Auftrag gegeben, auf dem das kleine Karl-May-Haus dem großen Karl-May-Museum unter der Überschrift "Von Haus zu Haus" zum Geburtstag gratuliert. "Ich denke, so eine Idee hat sonst niemand", sagt Neubert, der schon mehrfach Zeichnungen bei Marco Oeser anfertigen ließ.

Zum Radebeuler Karl-May-Museum in der früheren Villa des Abenteuerschriftstellers pflegt Neubert als Chef des Geburtshauses in Hohenstein-Ernstthal gute Kontakte. In heimischen Gefilden fiebert er derzeit dem Baubeginn des neuen Depots entgegen, der sich verzögert. Ursprünglich war geplant, dass noch Ende diesen Jahres mit dem Abriss der beiden alten Gebäude begonnen werden sollte, an deren Stelle der rund 1,8 Millionen Euro teure Neubau entstehen soll. Wegen der Verzögerungen fällt auch die für heute geplante Baustellen-Weihnacht aus. (mpf)


Franziska Slamka (32) kümmert sich im Tierheim Langenberg vor allem um Katzen. Für die Samtpfoten gibt es mit Beginn des Monats Dezember auch eine Katzenpension. Hier können Tiere tageweise untergebracht werden, beispielsweise wenn ihre Besitzer im Urlaub sind. Die Idee für eine solche Katzenpension gab es schon länger. "Bisher hatten wir das nur für Hunde", sagt Tierheimchefin Jana Berger.

Da durch eine relativ geringe Belegung einige Kapazitäten frei sind, können nun auch Katzen vorübergehend im Tierheim einziehen. Für sie gibt es einen eigenen Raum und separaten Auslauf. Die Unterbringung mit "Vollpension" kostet für einen Katze 8,50 Euro am Tag. Wer mehrere Katzen abgibt, bekommt Rabatt. Im Langenberger Tierheim, dessen Träger der Tierschutzverein Hohenstein-Ernstthal ist, leben derzeit reichlich 40 Katzen, davon etwa die Hälfte Freigänger, die viel unterwegs sind, aber vom Tierheim versorgt werden. Außerdem leben 19 Hunde und vier Chinchillas in der Einrichtung. Vor allem die Vermittlung der vier nachtaktiven Nager gestaltet sich schwierig. (mpf)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...