Krebsvorsorge: Mammografie-Mobil macht Station in Hohenstein-Ernstthal

Das Mommobil des Screeningzentrums Westsachsen steht derzeit auf dem Parkplatz hinter der Ostturnhalle in Hohenstein-Ernstthal. Die mobile Screeningeinheit dient der Brustkrebs-Früherkennung. Im Rahmen des Vorsorgeprogramms erhalten rund 4500 Frauen im Alter zwischen 50 bis 69 Jahren eine Einladung zur Mammografie. Radiologin Dr. Anke Jahn bittet darum, dass die Frauen diesen Termin wahrnehmen. Sie leitet das Programm in Westsachsen mit. Für einen optimalen Ablauf sollen die Patientinnen ihren Termin online oder telefonisch bestätigen. Mit Hilfe des Mammografie-Screenings können kleine, noch nicht tastbare Tumore lokalisiert und somit effektiv sowie rechtzeitig behandelt werden. Jährlich werden im Rahmen des deutschen Screeningprogramms 17.000 Karzinome entdeckt. Das heißt: Von 1000 Frauen erhalten sechs die Diagnose Brustkrebs. Es ist nachgewiesen, dass durch die Früherkennung die Brustkrebssterblichkeit der teilnehmenden Frauen über den Beobachtungszeitraum von 30 Jahren hinweg um 40 Prozent gesenkt werden konnte. Das geschulte Personal, im Foto Mirjam Stiller, hat für die Mammografie volldigitale dosissparende Geräte zur Verfügung. Zwei unabhängige erfahrene Ärzte werten die Aufnahmen aus und ordnen bei Bedarf weitere Diagnostik an - wie MRT, Ultraschall oder Stanzbiopsie. (hpk)

00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.