Kunst trotz Corona

Endlich einmal eine Veranstaltung, die nicht der Krise zum Opfer fällt: Die Tage des offenen Ateliers zu Pfingsten finden statt. Aber anders als sonst.

Landkreis.

Die Künstler aus der Region lassen sich nicht unterkriegen. Trotz Corona-Einschränkungen werden viele zu Pfingsten wieder ihre Werkstätten für die Tage des offenen Ateliers öffnen. Laut Initiator Olaf Klepzig vom Verein kunst:offen aus Dresden haben sich bei einer Umfrage unter 200 Künstlern 135 für die Öffnung ausgesprochen. Wenngleich er zu bedenken gibt: "Abstandsregelungen könnten in engen Räumen zu einem Problem werden." Gäste werden gebeten, Mundschutz zu tragen und Abstand zu halten. Desinfektionsmittel stehen an allen Stationen bereit.

Oberwiera: Im Norden des Landkreises öffnet Stephanie Schnabel am Pfingstsamstag 14 bis 18 Uhr ihr Grundstück in Holzhäuser 22. "Da mein Arbeitszimmer recht klein ist, präsentiere ich meine Bilder in unserem Hof und im Garten", so die Künstlerin. Auch eine Garteneisenbahn ist in Betrieb, Mülsen: Der Karikaturist Veit Schenderlein nimmt seit etwa 15 Jahren an den "Tagen der offenen Ateliers" teil. "Gerade jetzt tut eine Portion Humor bestimmt auch mal ganz gut", sagt er. Von 10 bis 18 Uhr öffnet er am Pfingstsonntag und -montag seine Atelierräume in der St. Jacober Hauptstraße 134b im Mülsener Ortsteil St. Jacob. Sein neuestes Tassen-Motiv zeigt die Karikatur eines Coranavirus in 80.000-facher Vergrößerung.

Langenchursdorf: Kurz vor Waldenburg befindet sich in Langenchursdorf an der Waldenburger Straße 113 das Atelier von Ute Schlicke. Ihre Naturkeramik präsentiert sie Pfingstsonntag und -montag 10 bis 18 Uhr in ihrem 500 Quadratmetergroßen Garten. "Dort haben die Gäste jede Menge Platz", sagt sie. Das "Marmelädchen" aus Uhlsdorf sorgt für Verpflegung. Außerdem öffnet Jana Gutte ihr Atelier an der Bräunsdorfer Straße 1a. Dort gibt es neben Kunst auch Käse, für den Räucherkäsespezialist Rainer Gutte verantwortlich ist. Im Garten der Familie sind Sonntag und Montag je von 10 bis 18 Uhr Bilder in verschiedenen Techniken, Karten und bemalte Eier zu sehen.

Hohenstein-Ernstthal: Modedesignerin Katja Polotzek lädt am Pfingstmontag in ihre Boutique "Jole" an der Friedrich-Engels-Straße 25 ein. "Alle Stücke sind Unikate", sagt die Hohenstein-Ernstthalerin, die sich vor neun Jahren mit ihrem Geschäft selbstständig gemacht hat.

Meinsdorf: Im Callenberger Ortsteil Meinsdorf feiert Irmi Taubert ihr 25-jähriges Jubiläum als Keramikerin und lädt am Pfingstsonntag in ihr Grundstück Dorfstraße 22 ein. "Trotz Corona war ich froh, als wir die Bestätigung von den Organisatoren erhalten haben", sagt sie.

Nicht dabei ist in diesem Jahr der Hohenstein-Ernstthaler Siegfried Otto Hüttengrund. "Ich hatte in den vergangenen Jahren im Schnitt bis zu 150 Gäste. Aber in meinem Atelier kann ich nicht den nötigen Abstand gewährleisten", sagt der Maler, der nächstes Jahr wieder öffnen will.

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.