Lichtensteins Misere mit dem Internet

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Nach einer hitzigen Debatte im Technischen Ausschuss versprach Bürgermeister Nordheim, die Leute möglichst bald umfassend zu informieren.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    0
    SandyB1980
    03.02.2021

    Das Problem betrifft nicht nur Rödlitz/Lichtenstein:

    Heinrichsort, Oelsnitz, Neuwürschnitz, Niederwürschnitz, Kugau, Gersdorf...

    Das Problem ist, dass die Rathäuser die Schuld auf den Bund und die Telekommunikationsanbieter schieben.

    Wie kann es sein, dass die Bürger ständig Druck aufbauen und nachfragen müssen? Warum kann eine Stadtverwaltung nicht einfach mal selbst den Ansporn haben, jeden im Ort mit schnellem Internet zu versorgen und entsprechend anzubinden?

    Man hat in den Rathäusern noch immer nicht verstanden, dass das Internet enorm wichtig für Wirtschaft und Bildung ist. Es scheint wohl auch noch 30 Jahre zu dauern, bis das die letzten Bürgermeister und Abgeordneten verstanden haben.

  • 4
    0
    typewriter
    03.02.2021

    Dort funktioniert das Homeschooling sicher hervorragend.