Minibike-Neuling erobert WM-Asphalt

Am Sachsenring drehen am Sonntag die Jüngsten Motorradrennfahrer am Gasgriff. Beim 21. ADAC Minibikerennen wollen die Racer von Gastgeber AMC Sachsenring eine gute Figur machen.

Oberlungwitz.

Lukas Eisenfeld freut sich diebisch. Am Sonntag darf sich der neunjährige Chemnitzer als Gaststarter beim 21. ADAC Minibike-Rennen am Sachsenring ins Feld der "Routiniers" einordnen und seine Runden auf einem Stück WM-Asphalt drehen. Ab 9 Uhr fahren die Minibiker der Nachwuchs- und Einsteigerklasse auf dem 1095 Meter langen Kurs, der über das Fahrerlager 2 und einen Teil des Sachsenringes führt, um Punkte im ADAC Minibike Cup.

Lukas Eisenfeld ist quasi ein Eigengewächs des Gastgebers AMC Sachsenring im ADAC. Nach einem Schnupperkurs vor drei Jahren bei AMC-Nachwuchstrainer Ronny Heinrich blieb er kleben. Der 33-Jährige hat das Talent erkannt und den Jungen gefördert. Das 1,45 m große 32-Kilo- Leichtgewicht befindet sich gerade im Umstieg vom Pocketbike auf das Minibike. "Ich muss mich an die Maschine erst gewöhnen", sagt Lukas. Sein Pocketbike hatte kein Schaltgetriebe. Außerdem ist das Minibike mit dem 100ccm-Honda NSF-Motor schwerer und stärker. Jetzt hat er statt 6 PS schon 8,4 unterm Hintern und ist damit bis zu 120 km/h schnell. Für ihn und die anderen 18 Fahrer der Einsteigerklasse sowie die 11 Starter der Nachwuchsklasse sind die Rennen am Sachsenring der Höhepunkt der Saison. Zehn Rennveranstaltungen mit je zwei Rennen bestreiten die Youngster in dieser Saison. Nirgendwo sonst aber können die jungen Rennfahrer dort Gas geben, wo auch Stars wie Rossi, Marquez, Lorenzo und Co. um Weltmeisterschaftspunkte auf der letzten Rille fahren.

Im Pocketbike-Metier war Lukas Eisenfeld bis jetzt gut unterwegs. 2014 nur Gaststarter im Sachsencup, fuhr er 2015 schon auf Gesamtrang 9 im ADAC Pocketbike Cup. In diesem Jahr hat er schon 236 Punkte eingefahren. Und es sieht ganz danach aus, als könnte der Schüler der Chemnitzer Allendeschule am letzten September-Wochenende in Faßberg hinter Marlon Gregur (282 Punkte) seinen Vizemeistertitel im ADAC Pocketbike Cup perfekt machen. Am Sonntag will er sich nun mit den Minibikern messen. Da haben auch die Gastgeber gute Chancen. In der Gesamtwertung der Einsteiger rangieren hinter dem führenden Tschechen Jonas Kocourek (243 P.) die AMC-Fahrer Philip Kastl (226 P.) und Dustin Schneider (222 P.). Auf den Rängen 5 und 6 liegen Lennox Lehmann und Lucy Michel. Lennard Göttlich (Rang 14) und Justian Bräuer (Rang 19) komplettieren die AMC-Riege. In der Klasse Nachwuchs ruhen die Hoffnungen auf dem letzten verbliebenen im ADAC Leistungszentrum, Freddie Heinrich. Er führt mit 241 Zählern.

Parallel zu den Rennen findet von 14 bis 21 Uhr im Fahrerlager 2 auch das Vereinfest des AMC statt.


Der Zeitplan

Das Programm beginnt mit dem Freien Training für Nachwuchs (9 Uhr) und Einsteiger (9.25 Uhr). Die 1. Zeittrainings stehen 9.50 und 10.15 Uhr an. Die zweiten Trainingssitzungen sind für 10.50 und 11.15 Uhr geplant. Die zwei Läufe im A-Finale der Einsteiger (12 Runden) gehen 11.55 Uhr und 15 Uhr über die Bühne. Die beiden Rennen Einsteiger/Nachwuchs B-Finale (11 Runden) starten 12.20 und 15.25 Uhr. Die Rennen in der Klasse Nachwuchs (15 Runden) beginnen 12.45 und 15.50 Uhr. Siegerehrung ist 16.30 Uhr.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...