Musiker in Uniform begeistern mit Blasmusik rund 1000 Schüler

Vor 20 Jahren hat Annett Heller vom Musikverein Lichtenstein das erste Schülerkonzert organisiert. Heute ist die Veranstaltung ein Selbstläufer mit je zwei Konzerten. Das sächsische Polizeiorchester ist dabei schon Stammgast.

Lichtenstein.

500 Kinder in einem Saal - das lässt eigentlich einen Lärmpegel wie an einer Formel 1-Rennstrecke erwarten. Doch es ist mucksmäuschenstill, als Torsten Petzold am Mittwochvormittag den Taktstock erhebt und die ersten Klänge der Filmmusik aus dem Micky-Maus-Film erklingen.

Der Dirigent des Polizeiorchesters Sachsen kennt den Effekt. Der Klangkörper spielt nicht zum ersten Mal im großen Saal des Christlichen Glaubenszentrums. "Das Orchester ist zum siebenten Mal bei uns", sagt Annett Heller vom Musikverein Lichtenstein. Sie hat 1999 das heute traditionelle Schülerkonzert zum ersten Mal organisiert. "Anlass war das Jahr der Schulmusik in Sachsen", erinnert sich die erfahrene Musiklehrerin. Damals waren nur die Schüler der Lichtensteiner Pestalozzischule, die damals noch Grund- und Förderschule war, die Zuhörer. Doch der Erfolg der Veranstaltung verbreitete sich unter den Schulen wie ein Lauffeuer. Das jährliche Konzert fand immer mehr Zuspruch. Die Besucherzahlen wuchsen rasant. Seit Jahren gehen immer zwei Konzerte mit je 500 jungen Gästen über die Bühne. Irgendwann nahm Annett Heller Kontakt zum Polizeiorchester auf, seitdem sind die Musiker Stammgäste. Alle drei Jahre geben die Musiker in Unform ein Präventionskonzert. "Das heißt, wir erzählen beim Konzert eine Geschichte, in der viele Präventivthemen vorkommen. Verkehrssicherheit, Geheimnis, Toleranz, Rauchen, Alkohol uns so weiter", sagt Moderator André Bauer. Er erzählt die Geschichte von den drei Freunden Jana, Peter und Alexander, die mit ihren Fahrrädern zu einem Kostümfest auf dem Markt der Stadt fahren wollen. Die Musikstücke sind passend zu den Kostümen und Situationen ausgesucht. Innerhalb der 45Minuten servieren die 36 Musiker ihren Zuhörern ein Musikprogramm mit Filmmusiken, die jeder mitsingen oder mitsummen könnte. Marie Müller aus Lobsdorf und Lina Hentschel aus St. Egidien gehören zur Klasse 5d des Lichtensteiner Max-Schneider-Gymnasiums. Die beiden Elfjährigen hielt es spätestens bei der Filmmusik der Olsenbande kaum noch auf den Sitzen. Die Mädchen sind musikbegeistert. Marie nimmt bereits Gitarrenunterricht, Lina erlernt das Klavierspielen. "Es ist wirklich sehr schön und man kann was dabei lernen", sagt Marie Müller. Melodien aus "Die Schöne und das Biest", "Das Dschungelbuch", "Star Trek" oder die gute alte "Biene Maja" animierten die Kinder zu Applaus.

Von den 180 Konzerten, die das Polizeiorchester pro Jahr bestreitet, sind rund 60 bis 70 solche Präventionskonzerte. "Es ist schon eine Präventionssache, wenn Kinder durch unsere Konzerte angeregt werden, ein Musikinstrument zu erlernen. Wer ein Instrument erlernt, gehört nicht zu jenen, die später einmal Steine werfen", sagt Orchesterchef Torsten Petzold. Der 53-Jährige leitet den Klangkörper seit 2007. "Ich war nun schon ein paar Mal hier in Lichtenstein und komme immer wieder gern her", sagt er. Im Moment haben die Musiker vier verschiedene musikalische Präventionskonzerte intus, die im Wechsel aufgeführt werden.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...