Penny-Bauherr verkauft Gelände

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Lichtenstein.

Ein Bauherr, der an der Äußeren Zwickauer Straße in Lichtenstein einen Penny-Markt bauen wollte, hat das Gelände oder zumindest einen Teil davon verkauft. Das ging aus der Stadtratssitzung am Montag hervor, als Linken-Fraktionsvorsitzende Ute Hoch eine entsprechende Anfrage an Bürgermeister Thomas Nordheim (Freie Wähler) gestellt hatte. Das Rathaus hatte von dem Verkauf, der bereits im September 2020 stattgefunden hatte, erfahren, nachdem angefragt wurde, ob die Stadt ihr Vorkaufsrecht wahrnehmen möchte. Die Stadt machte davon keinen Gebrauch. Dass Bürgermeister Nordheim den Stadtrat darüber nicht informiert hatte, sorgte nicht nur bei Ute Hoch für Verärgerung. Den Namen des neuen Eigentümern nannte Nordheim mit Verweis auf den Datenschutz nicht. Er soll auf Wunsch einiger Stadträte aber nachfragen, ob der Eigentümer genannt werden will, über dessen Pläne offiziell noch nichts bekannt ist. Das Thema ist umstritten, denn bei dem geplanten Penny-Markt handelt es sich um ein in der Stadt äußerst unbeliebtes Vorhaben. (akli)

30 Tage für 22,49€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 22,49€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 22,49 €
Neu auf freiepresse.de
11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 4
    3
    Ha24Lu01
    14.05.2021

    Wofür braucht Bürgermeister Nordheim überhaupt seine Stadträte? Sie werden nicht entsprechend informiert, er entscheidet im Alleingang. Ein seltsames Demokratie-
    verständnis finde ich.