Protest gegen VSZ wird lauter

Die Bürgerinitiative gegen den Dauerkrach am Sachsenring hat den Oberbürgermeister auf der Einwohnerversammlung in die Bredouille gebracht.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

3Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 6
    0
    CPärchen
    29.01.2020

    Ich frage mich, wie das andere in HOT sehen.

    Das waren ja jetzt nur wenige von einer Initiative.

  • 3
    3
    fp112
    29.01.2020

    Man wird sich in Zukunft schon fragen lassen müssen, ob seinerzeit die Asphaltierung eines stadtnahen Trinkwasserschutzgebietes die richtige Investition in die Zukunft war.
    Man war da ja der ganz Böse, als man sich dagegen aussprach.
    Dass die Anwohner derart ignoriert werden ,sozusagen einen Dauerlärm ausgesetzt werden, ist schon sehr fragwürdig.
    Das ist bei passendem Wind auch in den Nachbarorten zu hören.
    Wenn das nicht vorhersehbar war?

  • 5
    12
    Bär53
    29.01.2020

    Man hat die Diskussionen um den Sachsenringlärm immer mehr satt.
    Könnte man in dieser Stadt nicht endlich mal vorwärts denken und zum Beispiel den Sachsenring zur Renn- und Übungsstrecke nur für E- Fahrzeuge ausschreiben? Weniger Lärm, weniger Dreck.
    Und um den Verkehrsstau an den Renntagen zu reduzieren, müsste jede Eintrittskarte gleich mit als Tageskarte für den VMS gelten.
    Eine Parfümflasche mit 5ml Rennbenzin zum Schnuppern wäre dann für jeden natürlich auch inclusive.

    Leider, so habe ich den Eindruck, wird aber genau in die Gegenrichtung gedacht und gehandelt.