S 255: Nächster Abschnitt ist in zwei Wochen fertig

Der Ausbau der Hartensteiner Straße in Lichtenstein schreitet langsam voran

Lichtenstein.

Am 31. Juli wird ein weiterer Straßenabschnitt der S 255 in Lichtenstein für den Verkehr freigegeben. Dies teilt das Landesamt für Straßenbau und Verkehr (Lasuv) nun mit. Die Bauarbeiten liegen somit im Plan. Das heißt: Die Hartensteiner Straße kann ab Ende Juli wieder vom Kreisverkehr bis hin zum Kreuzungsbereich Lößnitzer Straße und Quergasse voll genutzt werden.

Wie das Lasuv weiter mitteilt, wurden in diesem Abschnitt 200 Meter Straße einschließlich Gehwegen, Busbuchten und Nebenflächen fertiggestellt. Die Heyderverdolung, ein 170 Meter langes Brückenbauwerk über den Rödlitzbach, ist zudem erneuert worden. Hinzu kam die Verlegung einer Vielzahl an Leitungen und Hausanschlüssen, sowie die Instandsetzung des Abwassersystems. Im Bereich der Sparkasse wird es einen ampelgeregelten, behindertengerechten Fußgängerüberweg geben.

Insgesamt 2,3 Millionen Euro hat die Fertigstellung dieses Teilabschnittes laut Lasuv gekostet. Die Finanzierung läuft über Steuermittel des Freistaates auf Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.

Die Zugänge zu Wohnhäusern, Geschäften und dem Parkhaus können nur provisorisch aufrechterhalten werden. Das liege an der engen innerstädtischen Lage der Baustelle und dem erheblichen Umfang der Arbeiten. Das Lasuv dankt deshalb allen betroffenen Anwohnern und Gewerbetreibenden für ihre Geduld.

Das gesamte Ausbau des etwa 800 Meter langen Abschnitts der Hartensteiner Straße wird sich nach aktuellem Stand noch bis Juli 2022 ziehen. "Die Baustelle stellt sich technologisch als sehr kompliziert dar", hieß es Ende März vom Lasuv. Parallele Bauarbeiten seien daher kaum möglich. Diese Infos waren für einen Ende März geplanten Vortrag zum Thema gedacht. Die Veranstaltung im Neuen Rathaus musste aber wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden. (akli)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.