Sachsen schaut auf die Spinnerei der Tuchfabrik

Investitionen ermöglichen Schritte hin zum erneuten Status als Museum

Crimmitschau.

Im Oktober des Vorjahres weilte Sachsens Ministerin für Kunst und Kultur, Eva Maria Stange, in Crimmitschau und besuchte die ehemalige Tuchfabrik Gebr. Pfau. Im Gepäck hatte die SPD-Politikern einen Fördermittelbescheid über 500.000 Euro. Mit dem Geld soll der Komplex an der Leipziger Straße fit gemacht werden für die Landesausstellung 2020. Diese steht unter dem Motto: "Mensch, Kultur und Industrie". Zentraler Ort wird dabei Zwickau sein. Crimmitschau ist einer der Nebenschauplätze mit dem Schwerpunkt Textilindustrie.

Seit dem Besuch von Stange ist gut ein halbes Jahr vergangen. Optisch ist bisher nicht viel passiert. Doch der Eindruck täuscht. "Wir liegen im Plan. Die Stadt wird zu dem Geld vom Freistaat 125.000 Euro an Eigenmitteln beisteuern, sodass insgesamt 625.000 Euro für die Realisierung des Projektes zur Verfügung stehen. Damit haben wir eine sehr gute Ausgangsposition und ein solides finanzielles Fundament", sagt Oberbürgermeister André Raphael (parteilos). Das Vorhaben der Kommune: Aus der Tuchfabrik, die momentan den Status eines technischen Denkmals hat, soll ein richtiges Museum werden. "Die Landesausstellung ist dafür quasi der Startschuss. Wir sind bereits auf einem guten Weg dahin", sagt das Stadtoberhaupt. Bei der Verwirklichung des Vorhabens würden die Kommune, der Stadtrat, der Zweckverband Sächsisches Industriemuseum und der Förderverein an einem Strang ziehen. Dazu gehöre beispielsweise auch, dass Anfang des Jahres mit Jana Kämpfe die Tuchfabrik wieder eine hauptamtlich tätige Leiterin habe, die beim Zweckverband angestellt ist. "Ein klares Bekenntnis zum Haus."

Kämpfe hatte unlängst vor dem Stadtrat die Pläne vorgestellt, wie die Tuchfabrik zur Landesschau aussehen und wofür das Geld verwendet werden soll: Das Hauptaugenmerk liegt auf dem Spinnereigebäude. Im Erdgeschoss soll sich künftig der zentrale Eingangsbereich des Museums befinden - mit Garderobe, Kasse, Empfangstresen und Sitzmöglichkeiten. "Für diese Vorhaben reicht das zur Verfügung stehende Geld. In diesem Jahr erfolgen die Planungen und Ausschreibungen und 2019 die Umsetzungen der einzelnen Vorhaben", erklärt Jana Kämpfe den Ablauf.

Das Stadtoberhaupt geht noch einen Schritt weiter: Ihm geht es um die Nachhaltigkeit der Pläne für die Tuchfabrik. "Die Investitionen sind ein erster Schritt in diese Richtung. Weitere Maßnahmen müssen und werden folgen", sagt der Oberbürgermeister.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...