Schwerbewaffnete Polizei nimmt 30-jährigen Mann fest

Im Lessinggymnasium in Hohenstein-Ernstthal gab es am Montagmittag einen verstörenden Zwischenfall. Ein Mann betrat die Schule und drohte mit Gewalt.

Hohenstein-Ernstthal.

Polizeiautos rasen mit Blaulicht durch die Innenstadt, einige sogar entgegengesetzt in eine Einbahnstraße. Bilder wie bei einer Verfolgungsjagd im "Tatort". Doch diesmal spielen sich die Szenen nicht im Fernsehen ab, sondern mitten in Hohenstein-Ernstthal.

Ein zum Teil schwer bewaffnetes Großaufgebot der Polizei fahndete am Montag nach einem 30-jährigen Mann, der sich offenbar in einem Mehrfamilienhaus in der Breiten Straße versteckt hatte. Grund für den Einsatz: Der Mann hatte am Mittag das in der Innenstadt von Hohenstein-Ernstthal gelegene Lessinggymnasium betreten und für Entsetzen gesorgt. "Er schrie in dem Schulgebäude herum und pöbelte anwesende Personen an und beleidigte sie", sagte Christian Schünemann, Sprecher der zuständigen Polizeidirektion Zwickau. Doch dabei beließ es der 30-jährige Mann, ein Deutscher, nicht. Er stürmte in das Sekretariat des Gymnasiums und drohte dort mit Gewalt. Polizeisprecher Schünemann: "Er äußerte, dass er Personen verletzen will." Doch zum Glück verließ er die Einrichtung, in der rund 800 Schüler lernen, nach geraumer Zeit wieder. Die Schulleitung hatte inzwischen die Polizei alarmiert.

So setzte sofort die Fahndung nach dem Mann ein. Offenbar konnten ihn die Ermittler aufgrund einer genauen Personenbeschreibung identifizieren. Die Polizisten postierten sich mit Maschinenpistolen im Anschlag vor dem Wohnhaus des 30-Jährigen in der Breiten Straße, die sich nur einen Steinwurf von der Schule entfernt befindet. In der unmittelbaren Nähe seiner Wohnung fand die Polizei den Mann, überwältigte ihn und nahm ihn vorläufig fest. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung fand die Polizei einen Schulranzen, den er aus dem Lessinggymnasium mitgenommen hatte. Laut Polizei hat der Mann keinen Bezug zu der Schule oder zu einem ihrer Schüler oder Schülerinnen. Er wurde vernommen und befand sich am Abend noch im Polizeigewahrsam. Er stammt offenbar aus dem Drogenmilieu.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...